Schrift kleiner Schrift normal Schrift größer
 

Zwei Monate mit dem Camper - was kommt auf uns zu?

Die Fahrzeugwahl in Australien ist eng an die Auswahl der Reiseziele und die Routenfrage gekoppelt - Ihre Fragen hierzu können Sie in diesem Forum stellen.

Re: Zwei Monate mit dem Camper - was kommt auf uns zu?

Beitragvon Annekonda am Mi 11. Okt 2017, 08:37

G'day,
gib mal in der Suchfunktion "Was kostet eine Reise nach Australien mit Wohnmobil für 2 P" ein - da wurden die ganze Kostenstruktur schon mal durchgekaut.
Und was Restaurantbesuche angeht: es gibt in jedem Stadtpark öffentliche Barbies, in jedem Campground ebenso. Da kannst du dir schnell ein köstliches Essen brutzeln. Alles was du brauchst ist eine Kühltasche (alias "Eskie") und einen Spatel, um die Grillplatte zu reinigen ;-)
Viel Spaß!
Annekonda
Annekonda
Topnutzer
Topnutzer
 
Beiträge: 147
Registriert: 09.01.2008

Re: Zwei Monate mit dem Camper - was kommt auf uns zu?

Beitragvon Followme am Mi 11. Okt 2017, 10:17

Annekonda hat geschrieben: Alles was du brauchst ist eine Kühltasche (alias "Eskie") und einen Spatel, um die Grillplatte zu reinigen ;-)
Viel Spaß!
Annekonda


Nur um Missverständnisse zu vermeiden. Er sollte einen Spachtel mitnehmen, mit einem Spatel wird das sehr, sehr mühselig ;)
You only live once. But if you do it right, once is enough
Followme
Harter Kern
Harter Kern
 
Beiträge: 508
Registriert: 15.04.2015

Re: Zwei Monate mit dem Camper - was kommt auf uns zu?

Beitragvon Annekonda am Mi 11. Okt 2017, 17:25

Ups, da hast du natürlich recht, Followme!
Andererseits is "slow food" ja gerade voll angesagt! :D
Annekonda
Annekonda
Topnutzer
Topnutzer
 
Beiträge: 147
Registriert: 09.01.2008

Re: Zwei Monate mit dem Camper - was kommt auf uns zu?

Beitragvon kira_n am Mi 11. Okt 2017, 22:38

Hallo Schreibär,

wir waren mit 18-monatigen Tochter in Australien mit dem Camper unterwegs. Damals haben wir den Camper danach ausgesucht, wo genug Platz war, um das Reisebett aufzustellen. Das hatte den Vorteil, dass unsere Tochter jederzeit im selben Bett schlafen konnte und wir die Freiheit hatten, uns auszusuchen, wann wir uns hinlegen. Aus normalen Camperbetten können Kinder evtl. herausfallen. Damals sind wir als Camper auf den Emu-4 von Easy Life Rentals gekommen. Dieser war auch von der Einrichtung sehr pfiffig und wir konnten vorne zu dritt sitzen. Das Vorne-zu-Dritt-Sitzen gibt es nur noch ganz selten. Easylife ist auch im Südosten von Australien vertreten und wir haben die Firma als sehr engagierten Vermieter kennen gelernt.

Ich würde in jedem Falle wieder einen großen Camper bevorzugen, weil man nicht ständig alles aus- und einräumen muss. Wenn man Dusche + Toilette dabei hat und nicht ständig die Ausstattung eines kommerziellen Campingplatzes braucht, kann man günstiger übernachten. In Nationalparks für wenig Geld oder auf Rest-Areas (muss man mögen) kostenlos, manchmal sogar mit Dusche. Duschen kann man übrigens auch gegen ein kleines Entgelt an Tankstellen. Eure Tochter sollte meist kostenlos übernachten können.

Nationalparks: hier kannst du die Preise nachschauen: http://www.nationalparks.nsw.gov.au/camping-and-accommodation/search?sortcolumn=popularity&view=list&stayoption=2&tenttype=0&bedroom=0&guests=0&extent=around&near=country+nsw (ist nur ein Beispiel)

Ansonsten würde ich mir mal anhand des Lonely Planet Campingplätze heraussuchen und nachlesen, was sie kosten.
kira_n
Rookie
Rookie
 
Beiträge: 9
Registriert: 21.08.2016
Wohnort: Wuppertal

Re: Zwei Monate mit dem Camper - was kommt auf uns zu?

Beitragvon schlurchi am Do 12. Okt 2017, 17:15

Gar nicht zur Sprache gekommen ist,dass um diese Jahreszeit extrem hohe Temparaturen vorhanden sein können.Ohne Klimaanlage geht mit einem Kleinkind da schon mal garnichts,und diese ist in einem kleinen Camper ja nur im Führehaus und bei laufendem Motor vorhanden.
Ich habe diese Erfahrung einmal 2011 im Norden gemacht und nach 2 Tagen das Handtuch geworfen.In solch einer Blechkiste ohne Aircon ist an Schlaf nicht zu denken.
schlurchi
Rookie
Rookie
 
Beiträge: 5
Registriert: 12.01.2006

Re: Zwei Monate mit dem Camper - was kommt auf uns zu?

Beitragvon Rusty am Do 12. Okt 2017, 17:40

Da hat Schlurchi nicht ganz Unrecht.

Ich würde um diese Jahreszeit nicht freiwillig dort hin fahren.You may go troppo, by 90% humidity.

Selbst hier im SW von WA ist es warm bis heiss aber bei geringer Luftfeuchtigkeit und nachts kühlt es doch meist noch ab,vor allem dann Richtung Albany.Aber auch hier kann es Hitzewellen fuer ein paar Tage geben und Nacht Temperaturen von über 20 Grad.Aber in Meeresnaehe meist immer erträglich.

Unterschätzt die Temperaturen nicht,die meisten Germanen haben derartiges noch nie erlebt,da sie noch nie bei derartigen Temperaturen versuchten zu schlafen.

Ggf. noch mals ueberdenken.

Servus

Rusty
Rusty
Harter Kern
Harter Kern
 
Beiträge: 2331
Registriert: 25.10.2008
Wohnort: Busselton WA

Re: Zwei Monate mit dem Camper - was kommt auf uns zu?

Beitragvon kira_n am Do 12. Okt 2017, 19:41

schlurchi hat geschrieben:Gar nicht zur Sprache gekommen ist,dass um diese Jahreszeit extrem hohe Temparaturen vorhanden sein können.Ohne Klimaanlage geht mit einem Kleinkind da schon mal garnichts,und diese ist in einem kleinen Camper ja nur im Führehaus und bei laufendem Motor vorhanden.
Ich habe diese Erfahrung einmal 2011 im Norden gemacht und nach 2 Tagen das Handtuch geworfen.In solch einer Blechkiste ohne Aircon ist an Schlaf nicht zu denken.
Für die Klimaanlage braucht man Strom. Man muss "powered" auf einem kommerziellen Campingplatz stehen, was das Budget ziemlich strapazieren wird.
kira_n
Rookie
Rookie
 
Beiträge: 9
Registriert: 21.08.2016
Wohnort: Wuppertal

Re: Zwei Monate mit dem Camper - was kommt auf uns zu?

Beitragvon Schreibär am Do 12. Okt 2017, 21:03

Hallo,

danke schon mal für die ganzen Tipps.
Sicher wäre ein Camper mit Nasszelle und allem anderen Komfort das schönste, aber wir haben uns mal ein Angebot mit einem der neueren Sprinter (Britz....fälltmigeradenichtein) machen lassen, gut durchgeatmet und schauen jetzt nach einer Alternative, vielleicht doch eher der Apollo vivid (Mercedes Vito-Basis). Auch die 7m länge des Sprinters schränken einen ja wieder sehr ein, ich habe bei einigen Plätzen gesehen, dass so grosse Spots nur als powered verfügbar sind...

Jedenfalls - langsam habe ich das Gefühl, wenn wir wirklich mal ein Sabbatical nehmen und noch länger Down under campen wollen, nehmen wir am besten den 7.5 Tonner Allrad mit, den ich hier gerade zum Camper ausbaue, vergleichbares gibt es nicht unter 500$/tag, da lohnt sich das verschiffen.
Schreibär
Rookie
Rookie
 
Beiträge: 4
Registriert: 09.10.2017

Re: Zwei Monate mit dem Camper - was kommt auf uns zu?

Beitragvon Stuggi89 am Fr 13. Okt 2017, 00:13

nur kurz zum verschiffen.
So easy ist das auch nicht, die Hygiene auflagen für ein fahrzeug import sind enorm
Stuggi89
Harter Kern
Harter Kern
 
Beiträge: 294
Registriert: 18.09.2015

Re: Zwei Monate mit dem Camper - was kommt auf uns zu?

Beitragvon Followme am Fr 13. Okt 2017, 08:57

wenn das Fahrzeug nicht in einen Container passt, dürfte das sogar sehr teuer werden. Bei einem 7,5 Tonner hätte ich da wegen der Größe schon Zweifel.

Und wie Stuggie schon schrieb, die Hygiene und die Einfuhrbestimmungen für gebrauchte Fahrzeuge in Australien sind eine extreme Hürde.

Die müssen klinisch rein sein (das kannst Du wörtlich nehmen). Und das überall, Unterboden, Achsen, Stabis, Räder, Motor, Getriebe - einfach tatsächlich alles :o
You only live once. But if you do it right, once is enough
Followme
Harter Kern
Harter Kern
 
Beiträge: 508
Registriert: 15.04.2015

VorherigeNächste

Zurück zu Reiseziele, Reiserouten & Fahrzeuge

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste