Seite 2 von 2

Re: Oodnadatta Track plus weitere Planung

BeitragVerfasst: So 21. Okt 2018, 15:39
von Followme
Danke Rusty und danke Peter!

ELL2829 hat geschrieben: Dein Problem wird eher sein, dass Du in die Regenzeit kommen kannst, wie es dann aussieht ????

CU Peter



Das mit der Regenzeit habe ich woanders schon mal gehört. So ganz verstehe ich das nicht. Ich weiß, und habe es im Red Centre schon selbst erlebt, dass während des australischen Sommers es zu heftigsten Regenfällen kommen kann. Die sind dann aber regional begrenzt und nach wenigen Stunden wieder vorbei!

Eine Regenzeit so wie in NT / North QLD wirst Du ja eher nicht meinen. Wie also definierst Du in diesem Zusamenhang für das Zentrum Australiens, speziell Simpson Desert
"Regenzeit". Und über welchen Zeitraum?

Die Klimatabellen die ich mir für diese Gegenden angesehen habe sagen, Jan./ Febr. durchschn. 22 mm Regen (was ja nicht sooo viel ist) und für Jun. Jul. 10mm Regen

Re: Oodnadatta Track plus weitere Planung

BeitragVerfasst: So 21. Okt 2018, 20:46
von ELL2829
Followme hat geschrieben:Danke Rusty und danke Peter!

ELL2829 hat geschrieben: Dein Problem wird eher sein, dass Du in die Regenzeit kommen kannst, wie es dann aussieht ????

CU Peter



Das mit der Regenzeit habe ich woanders schon mal gehört. So ganz verstehe ich das nicht. Ich weiß, und habe es im Red Centre schon selbst erlebt, dass während des australischen Sommers es zu heftigsten Regenfällen kommen kann. Die sind dann aber regional begrenzt und nach wenigen Stunden wieder vorbei!

Eine Regenzeit so wie in NT / North QLD wirst Du ja eher nicht meinen. Wie also definierst Du in diesem Zusamenhang für das Zentrum Australiens, speziell Simpson Desert
"Regenzeit". Und über welchen Zeitraum?

Die Klimatabellen die ich mir für diese Gegenden angesehen habe sagen, Jan./ Febr. durchschn. 22 mm Regen (was ja nicht sooo viel ist) und für Jun. Jul. 10mm Regen


Da genau liegt das Problem. 22 mm sind ein Durchschnittswert. Wie Du selbst schreibst, hast Du selbst die Regengüsse erlebt. Der Oodnadatta Track hat nicht umsonst große Tafeln bzw. Hinweisschilder, auf denen darauf hingewiesen wird, ob die Straße befahrbar ist oder nicht. Geh mal auf die FB-Seite des William-Creek-Hotel. Die haben über den letzten Sommer ein wenig dokumentiert, wie es dort aussah. Es gab viel Wasser.
Auch am Abzeig des Plenty Highway von Alice kommend, gibt es diese Schilder. Ich kann Dir gerne mal ein Bild davon schicken. Ebenso steht eines dieser Schilder in Boulia.
Wir sind im März 2012 von Mt. Isa nach Alice gefahren und wollten über Lake Nash fahren. Der Georgina River hatte zwei Meter Wasser, das war selbst für unseren Landcruiser zu viel. So folgten wir zwei Reifenspuren und saßen dann bis zur Bodenwanne im Schlamm. Die anderen Spuren gingen aber weiter. Wenn es dann an einer Stelle regnet, kann es hundert Meter weiter trocken sein. Ist die Regenstelle auf Deinem Weg, nutzen Dir die statistischen 22 mm wenig.
Ich will Dir keine Angst machen. Du solltest dieses nur bei Deinen Planungen berücksichtigen, bzw. als Zeitpuffer einplanen.
Schick mir mal eine PN mit Deiner Emailadresse.

Gruß aus Essen

Peter

Re: Oodnadatta Track plus weitere Planung

BeitragVerfasst: Mo 22. Okt 2018, 08:27
von Followme
Hallo Peter,

die Bilder des William Creek Hotels sind ja total spannend! Danke für den Hinweis.

Ja. so wie Du das mit dem Regen schreibst hab ich mir das vorgestellt. Die Schilder mit den offenen / gesperrten Straßen stehen ja - glaube ich - an allen Major Unsealed Roads, oder?

Na und wenn dann alle Stricke reißen, muss man halt umkehren oder warten. Im aller, aller schlimmsten Fall verpasst man den Flieger, was aber mit 600- 700 EUR zwar schmerzhaft, aber nichts im Vergleich zu einem abgesoffenen Auto ist :?

Angst machst Du mir nicht. Da ich eher der besonnene Mensch bin würde ich da keine Experimente machen sondern warten. Es wäre halt nur schade wenn man so eine Route skippen müsste :o

Wenn es da im Sommer aufhört zu Regnen, was denkst Du wie lange das dauert bis die Schlammlöcher wieder austrocknen und befahrbar sind. 2,3,4 oder sogar mehr Tage?.

Bisher hatte ich immer Glück auf den Pisten oder auch asphaltierten Straßen. Solche Zustände hab ich noch nicht erlebt. Da dann schon eher an der Küste im Raum Birsbane, wo in diesem Februar 300 l Regen in 30 Stunden runterkamen :shock:

Re: Oodnadatta Track plus weitere Planung

BeitragVerfasst: Di 23. Okt 2018, 15:19
von ELL2829
Followme hat geschrieben:Wenn es da im Sommer aufhört zu Regnen, was denkst Du wie lange das dauert bis die Schlammlöcher wieder austrocknen und befahrbar sind. 2,3,4 oder sogar mehr Tage?.

Bisher hatte ich immer Glück auf den Pisten oder auch asphaltierten Straßen. Solche Zustände hab ich noch nicht erlebt. Da dann schon eher an der Küste im Raum Birsbane, wo in diesem Februar 300 l Regen in 30 Stunden runterkamen :shock:

Hi Andreas,

dazu kann und will ich Dir keine Angaben machen, da diese Dinge von zu vielen Faktoren anhängig sind. Wie ich Dir ja schon schrieb, bin ich nur einmal hängen- bzw. steckengeblieben. Zuvor sind wir auf dem Weg von Normanton nach Mt. Isa etwa drei Kilometer mit etwa dreißig Zentimeter tiefen Wasser gefahren.

Ich erinnere mich an einen Bericht über den Oodnadatta-Track, der bei Regen zu einer Maschpiste wurde. Es ist schon länger her und ich finde ihn nicht mehr. Da brauchst DU einfach einen langen Atem. Dieses Jahr hat es im Norden lange und viel geregnet. Wie es im kommenden Sommer weiß nur mein Namensvetter Petrus, aber der antwortet mir nicht ;-)

Gruß
Peter