Schrift kleiner Schrift normal Schrift größer
 

Australien im Mai mit 2 kleinen Kindern

Hier finden Sie die alten und archivierten Beiträge aus unserem Forum "Reiseziele, Reiserouten & Fahrzeuge"
Bitte beachten Sie unsere Forumsregeln!
Bitte beachten Sie, daß Sie auf archivierte Beiträge nicht mehr antworten können und auch keine neuen Beiträge im Archiv erstellen können!

Australien im Mai mit 2 kleinen Kindern

Beitragvon Gast am Fr 24. Feb 2012, 23:27

Hallo allerseits,

wir sind gerade an der Planung unserer Australienreise im Mai 2012 mit 2 Kindern im Alter von dann knapp 4 J. und 11 Mon.! Insgesamt hätten wir für unsere Reise etwa 4,5 oder 5 Wochen zur Verfügung. Unsere aktuelle Planung sieht so aus, dass wir zunächst nach Sydney fliegen und dort so 5 Tage verbringen, da wir dort auch einige Freunde besuchen. Anschließend würden wir nach Alice Springs fliegen und 4/5 Tage mit einem Camper im Red Centre verbringen. Von Alice ist dann ein Weiterflug nach Brisbane geplant, um dann die Küste nach Cairns hoch zu fahren und dort auch die Inseln zu erkunden (auch mit Camper). Für die Tour von Brisbane nach Cairns hätten wir etwa 3 Wochen.

Meine Frage an die erfahrenen Australien-Reisenden ist nun, ob ihr das in der Zeit für entspannt machbar haltet oder wird das schon zu stressig und knapp? Wir würden halt unheimlich gern auch dem Zentrum einen kurzen Besuch abstatten und lieber auf die Strecke Sydney-Brisbane an der Küste verzichten, zumal da ich allein bereits vor 10 J. in DU war und damals auch nur an der Ostküste war. Andererseits soll es natürlich vor allem für die Kinder ein entspanntes Reisen werden. Sydney ist halt auf jeden Fall für ein paar Tage fest eingeplant, was vielleicht auch erst mal zum Akklimatisieren gar nicht schlecht ist.
Vielleicht hat ja der ein oder andere noch einen Tip zu unserer geplanten Tour?
Das wäre echt super!
Ciao,
Paulina
Gast
 

Re: Australien im Mai mit 2 kleinen Kindern

Beitragvon Gast am Sa 25. Feb 2012, 08:17

Moin Paulina,

generell ist es machbar.

Den Flug werden die Kinder besser überstehen als die Eltern. Vorausgesetzt, die Eltern sind entspannt und übertragen nicht ihren Stress und ihre Hektik auf die Kleinen: dann wird es ein Drama auch für die anderen Passagiere... Quengelige Kinder sind so gut wie IMMER unmittelbar die Schuld ihrer Eltern: also keep cool!

Ich glaube nicht, dass es im Red Centre einen Camper für 4 oder 5 Tage zu mieten gibt: ist die Mindestmietdauer für einen Camper nicht immer eine Woche?

Drei Wochen für BNE-CNS sind i.O., allerdings solltet Ihr Euch darüber im Klaren sein, dass es keine Erholung wird! Es sind zwar "nur" knapp 2.000 kms, wenn man stur den blöden Bruce Highway entlang fährt, aber wenn man etwas sehen möchte, kommt man nahezu auf die doppelte Kilometerleistung. Wenn ich mit meinen Wohnmobilreisegruppen dort entlang fahre, und wir haben unsere Womos dort gut drei Wochen, würden einige meiner Gäste gern hier und da länger verweilen: weil es dort so schön ist. Drei Wochen Campermiete bei knapp 4.000 kms bedeutet im Schnitt pro Tag 200 kms Fahrt. Bei einigen Ruhetagen wegen Strand, Baden oder Inselerkundung erhöht sich demzufolge die durchschnittliche Fahrtstrecke pro Tag.

Also um auf Deine Frage einzugehen: ich halte es nicht für entspannt. Als wir unsere AUSzeit nahmen und mit den Kindern ein gutes Vierteljahr damals im Camper DU unterwegs waren, haben wir sie aus der Schule genommen, denn da waren sie schon älter (9 und 11 Jahre). Vorteil: sie konnten sich auch über längere Zeit im Camper während der Fahrt allein beschäftigen. Das sieht bei Euren Lüdden sicher anders aus: sie wollen noch "bespaßt" werden. Wir sind damals bei längeren Fahretappen unmittelbar bei Sonnenaufgang losgefahren und haben die Kinder noch schlafen lassen. Gefrühstückt wurde, wenn die Mädels wach waren. Das war aber im Outback und nicht im stärker befahrenen Osten Australiens.
Für alle Mitleser, die nun ihre schlauen Kommentare zu uns Rabeneltern loswerden möchten: ja, ich weiß - es ist viel zu gefährlich, obendrein auch noch verboten, wie kann man nur, blablabla. Aber wir sind selbst noch im Autofahrerzeitalter groß geworden, wo es weder Airbag noch ABS gab und man bei Mama während der Fahrt auffem Schoß saß - kaum zu glauben: wir haben auch das überlebt! Hier ein geiler Link dazu, der exakt meine Einstellung beschreibt: http://www.andreas-kalt.de/blog/wir-waren-helden

Insgesamt ist Eure Planung aber eine gute: zu Anfang einige Tage zum Akklimatisieren in SYD, die Reisezeit für den Osten ist gerade wieder ideal, die Urlaubsdauer ok. Dennoch würde ich mir überlegen, ob das Red Centre wirklich sein muss oder ich die Zeit nicht lieber für entspannteres Reisen an der Ostküste verwenden würde... Ich glaube, da hättet Ihr bzw. Eure kiddies mehr davon.

Ciao!

André
Gast
 

Re: Australien im Mai mit 2 kleinen Kindern

Beitragvon Chrissi am Sa 25. Feb 2012, 09:04

Hi,

kann da André nur zustimmen. Nun habe ich keine Kinder, dennoch...ich wuerde eher aufs Red Center verzichten und eine tolle Route aussuchen wo Ihr genuegend Zeit habt auch mal 2-3 Tage nicht fahren zu muessen. Ihr könnt ja tolle Inlandsschlenker machen um das Outbackfeeling mit zu nehmen.

Mir persönlich wäre das zuviel Zeitvergeudung mit so "vielen" Inlandsfluegen. Man muss ja auch immer wieder die Sachen packen, zeitig am Flughafen sein ect. Ich wuerde darauf verzichten, und schön entspannt mit den Kids einfach losfahren....

Gruss Chrissi
Chrissi
Harter Kern
Harter Kern
 
Beiträge: 289
Registriert: 17.06.2007
Wohnort: Schweden

Re: Australien im Mai mit 2 kleinen Kindern

Beitragvon Gast am Sa 25. Feb 2012, 09:14

Vielen lieben Dank schon mal euch beiden! Das waren halt auch so ein wenig meine Bedenken, wobei ich das mit dem Camper im Outback unter einer Wo gar nicht bedacht habe! Wahrscheinlich machen wir dann doch lieber nur die Ostküste.
Haltet ihr es denn aber dann trotzdem für sinnvoll die Strecke Sydney-Brisbane zu fliegen, um dann bis Cairns mehr Zeit zu haben? Ansonsten würden wir halt die Strecke Syd-Brisbane versuchen recht schnell mit dem Camper zurück zu legen und uns dann ab Brisbane mehr Zeit zu gönnen. Bei einem Inlandsflug haben wir halt für das Baby kein Freigepäck, sodass wir gleich nur 3 große Gepäckstücke mitnehmen würden, aber ich denke wir kämen dennoch hin.
Und kann man auch mit Camper von Cairns nach Laura hoch fahren oder braucht man da schon ein 4WD Fahrzeug? So ein bisschen rote Erde würden wir halt auch gern sehen.

Gruß,
Paulina
Gast
 

Re: Australien im Mai mit 2 kleinen Kindern

Beitragvon Gast am Sa 25. Feb 2012, 09:27

Auch ich würde Andre zustimmen.

Wir waren vor 1 Jahr 6 Monate in Australien. Meine Kinder waren aber auch schon 8 und 10 Jahre alt. Wir hatten einige deutsche Familien getroffen, die mit kleinen Kindern unterwegs waren. Es bietet sich mit der Elternzeitregelung natürlich an. Aber mein Eindruck war auch, das es für die Eltern mit so kleinen Kindern viele Kompromisse gab. Sei es die langen Fahrtstrecken, wo die Eltern die Kinder unterhalten müssen. Oder das bei manchen Ausflügen, z.B. am GBR immer nur einer ins Wasser kann, während der andere auf die Kinder aufpasst. Das man bei Wanderungen ein Kindertrage braucht. Das der Kinderwagen im Camper viel Platz wegnimmt. usw.

Am familientauglichsten scheint mir die Strecke zwischen Syd und Cns. Einfach weil es da eine gute Infrastruktur gibt. Da gibt es viele Wasserspielplätze, Strände, Zoos, Tiere.


Das Outback wäre für euch natürlich spannend. Aber die Kinder werden in dem Alter leider wenig davon mitnehmen können.

Einige Familientipps findest du auf meiner HP. In erster Linie für ältere Kinder gedacht, aber auch Etwas für kleinere dabei.

ciao heiko

PS. Es ist mit nicht klar, warum hier in letzter Zeit die Strecke Syd-Bne so abgewertet wird. Mir hat es da gefallen.
Gast
 

Re: Australien im Mai mit 2 kleinen Kindern

Beitragvon Gast am Sa 25. Feb 2012, 09:39

Paulina hat geschrieben:Vielen lieben Dank schon mal euch beiden! Das waren halt auch so ein wenig meine Bedenken, wobei ich das mit dem Camper im Outback unter einer Wo gar nicht bedacht habe! Wahrscheinlich machen wir dann doch lieber nur die Ostküste.
Haltet ihr es denn aber dann trotzdem für sinnvoll die Strecke Sydney-Brisbane zu fliegen, um dann bis Cairns mehr Zeit zu haben? Ansonsten würden wir halt die Strecke Syd-Brisbane versuchen recht schnell mit dem Camper zurück zu legen und uns dann ab Brisbane mehr Zeit zu gönnen. Bei einem Inlandsflug haben wir halt für das Baby kein Freigepäck, sodass wir gleich nur 3 große Gepäckstücke mitnehmen würden, aber ich denke wir kämen dennoch hin.
Und kann man auch mit Camper von Cairns nach Laura hoch fahren oder braucht man da schon ein 4WD Fahrzeug? So ein bisschen rote Erde würden wir halt auch gern sehen.

Gruß,
Paulina



Moin nomma,

also ich würde tatsächlich erst ab BNE mit dem Camper starten: die knapp 1000 kms von SYD bis BNE fand ich nicht sooo spannend, und vom Wetter her weiß ich auch nicht im Mai... Es hat dort zwar schöne Küstenabschnitte und Weinanbaugebiete, aber die Strecke BNE-CNS find ich einfach schöner und meine knappe Zeit würd ich eher dort verbringen wollen. SYD-BNE hat mich häufig an Kalifornien und den Highway No. 1, an Florida, die Garden Route in Südafrika, aber auch an die Costa Brava erinnert: das alles muss ich nicht haben, wenn ich in Australien unterwegs bin...
Ich würde lieber nach BNE fliegen, die Depots der Vermieter sind in Airport-Nähe, dann einkaufen (die Vermieter haben Info über das nächstgelegenen Einkaufszentrum) und erstmal auf dem BIG4-campground in BNE bleiben. Der ist in der Zillmere Rd. am Nordrand von BNE, auch hier gibt´s vom Womo-Vermieter eine Anfahrthilfe, und er liegt nur wenige Hundert Meter entfernt vom Bruce Hwy, den Ihr am nächsten Tag eh gen Norden befahren wollt. Dort könnt Ihr abends in Ruhe alles einpacken, der Campground hat schöne Spielplätze für die Blagen und auch nen Pool.

Wenn Ihr ein kleines bisschen Outback-Feeling haben wollt, verlasst den Bruce Hwy etwa in Höhe von Bundaberg und fahrt weiter westlich einen Schlenker über den Cania Gorge NP und Emerald zurück an die Küste nach Mackay. Der Bruce Hwy um Rockhampton herum ist noch langweiliger als ohnehin schon und Ihr werdet auf dem Schlenker rote Erde sehen.

Bis ganz nach Laura dürft Ihr wohl nicht mit nem 2WD-Camper, weil, glaube ich, ein Teil der Strecke immer noch nicht geteert ist. Weiß ich aber nicht ganz genau. Ihr müsstet eh über die Inlandroute in Richtung Cooktown fahren (ist alles geteert), weil der Bloomfield Track an der Küste definitiv nur für 4WD ist, und bei Lakeland links ab in Richtung Norden. Wir sind damals von dort die ungeteerte Strecke bis Laura gefahren mit unseren Kindern, waren uns aber des Risikos fehlender Versicherungsschutz bewusst, sollte unterwegs etwas passieren.

Noch ein Tipp: nehmt Euch ein 6-Personen-Wohnmobil, wenn Ihr 4 Personen seid: dann können die kiddies oben im Alkoven schlafen, Ihr hinten auf der Rundsitzgruppe und in der Mitte habt Ihr immer noch eine Sitzgruppe, ohne dass Ihr täglich umbauen müsst.

Ciao!

André
Gast
 

Re: Australien im Mai mit 2 kleinen Kindern

Beitragvon Chrissi am Sa 25. Feb 2012, 10:11

Hi nochmal,

hier mal ein paar Road Infos die ich gefunden habe. Anhand dieser Infos und ein paar Bilder via Google wuerde ich doch auch sagen dass ein 4WD nötig ist.
Ob Sydney Brisbane sich lohnt ist sicher Geschmackssache, ich fand andere Strecken auch interessanter aber das lag wohl auch daran das wir zur School Holidays vor Ort waren, und es echt voll war. Insofern muss ich mich etwas zurueckhalten, denn zu Eurer Reisezeit kann das ja komplett anders aussehen. Aber du tendierst ja eh ab Brisbane zu fahren. Mehr Zeit habt Ihr so in jedem Fall.

Viele Spass weiterhin mit Eurer Planung. Bin selbst gerad vor 4 Wochen zurueckgekommen von unserer letzten Tour (allerdings WA), und könnte schon wieder hinfahren... :mrgreen:

Lakeland to Laura
Road Name: Peninsula Developmental Road (PDR) 90C - Laura
Contact:

This road comes under the control of the Dept of Transport and Main Roads - please check with their website for closures and information - http://www.131940.qld.gov.au or phone 131940.

Permit enquiries - contact Dept of Transport and Main Roads 07 4050 5406.
General Description: Mainly bitumen road, with some dirt sections - drive according to prevailing conditions. Laura River crossing before bridge at Laura is subject to flooding after heavy rain.
Chrissi
Harter Kern
Harter Kern
 
Beiträge: 289
Registriert: 17.06.2007
Wohnort: Schweden

Re: Australien im Mai mit 2 kleinen Kindern

Beitragvon platypus am Sa 25. Feb 2012, 10:28

Auf der Strecke BNE-CNS gibt es bei Innisfail den Undara Volcanic National Park, den wir sehr toll fanden - auch wenn es mal etwas rote Erde sein soll.
http://undara.com.au/
Gruß
platypus

2003: Sydney - Cairns
2004: Adelaide - Tasmanien - Sydney
2006: Darwin - Broome - Perth
2008: Brisbane - Cairns - Brisbane
2010: Alice Springs - Adelaide
2013: Brisbane - Simpson Desert - Alice Springs
platypus
Topnutzer
Topnutzer
 
Beiträge: 147
Registriert: 13.06.2007

Re: Australien im Mai mit 2 kleinen Kindern

Beitragvon Gast am Sa 25. Feb 2012, 13:30

Vielen Dank nochmal. Da waren ja schon viele super Tipps dabei, speziell um wenigstens ein bisschen Outback-Feeling zu schnuppern.
Wir werden wohl wirklich nach Brisbane fliegen und uns dann im Norden mehr Zeit lassen. Die Strecke zwischen Sydney und Brisbane ist sicher auch schön, aber unsere Zeit ist halt leider begrenzt.
Mit einem Camper für 6 Personen das klingt logisch, müssen wir noch mal schauen. Wir wollen halt nicht unbedingt mit einem "Riesenschiff" durch die Gegend fahren und der Preis muss halt stimmen, aber mal schauen. Der Zeltplatz bei Brisbane klingt super und scheint ein guter Startplatz zu sein!
Wo gibt es denn auf der Strecke über Bundy-Monto-Banana-Emerald-Mackay geeignete Camping-Plätze, denn etwa 3 Tage muss man ja für die Strecke auf jeden Fall einplanen, oder? Und darf man sich mit dem Camper eigentlich auch mal einfach an den Strand oder Straßenrand stellen oder kriegt man da Probleme?
Der Undara National Park klingt auch super!
Lieben Dank erst mal,
Paulina
Gast
 

Re: Australien im Mai mit 2 kleinen Kindern

Beitragvon Gast am Sa 25. Feb 2012, 15:48

Paulina hat geschrieben:Mit einem Camper für 6 Personen das klingt logisch, müssen wir noch mal schauen. Wir wollen halt nicht unbedingt mit einem "Riesenschiff" durch die Gegend fahren und der Preis muss halt stimmen, aber mal schauen. Der Zeltplatz bei Brisbane klingt super und scheint ein guter Startplatz zu sein!
Wo gibt es denn auf der Strecke über Bundy-Monto-Banana-Emerald-Mackay geeignete Camping-Plätze, denn etwa 3 Tage muss man ja für die Strecke auf jeden Fall einplanen, oder? Und darf man sich mit dem Camper eigentlich auch mal einfach an den Strand oder Straßenrand stellen oder kriegt man da Probleme?



Moinsen,

also wenn Ihr mit 4 Personen fahren wollt, bleibt Euch fast nur die Möglichkeit, ein "Riesenschiff" zu nehmen. Am besten kenne ich mich mit den Womos der Marke KEA aus, allerdings sind sie mit Abstand auch die Teuersten. Sie haben aber auch ein kleines Fahrzeug für 4 Personen, und zwar einen VW Bus: http://aurentals.keacampers.com/de/vehi ... p-top.aspx. Aber ob ich damit die ganze Zeit mit 4 Personen unterwegs sein möchte...???
Ansonsten halt das Alkoven-Fahrzeug für 4 Personen: http://aurentals.keacampers.com/de/vehi ... rhome.aspx. Wahrscheinlich fällt der bei Euch eher schon in die "Riesenschiff"-Kategorie, das Womo für 6 Personen ist aber von den Abmessungen her genauso groß, nur sinnvoller aufgeteilt: http://aurentals.keacampers.com/de/vehi ... rhome.aspx.

Wie gesagt, kenne ich mich mit KEA am besten aus: für meine Reisegruppen habe ich immer KEA-Fahrzeuge gemietet gehabt, weil die einfach super sind. But you get what you pay for... Ansonsten schaut Euch mal auf den Seiten der üblichen "Verdächtigen" wie Britz, Maui, Apollo etc. um. Günstig müssten auf jeden Fall die Cheapa Camper sein.

Ich würde auf jeden Fall alles mit einem Australien-Spezialreisebüro besprechen und nicht irgendwo bei einem Standardreisebüro um die Ecke buchen, die sich vielleicht auf Malle oder den "Kanadischen Inseln" (wie auf der CMT jemand zu den Kanarischen Inseln sagte...) auskennen. Außerdem haben die Spezialreisebüros noch Australische Dollar eingekauft, als der Kurs erträglicher als heute war: ich habe grad für Freunde einen Camper über "meinen" Veranstalter gebucht (also über den ich als OZ-Tourguide seit Jahren meine begleiteten Wohnmobilreisen buche) und die waren einige Hundert AUD günstiger als direkt jetzt über´s Internet auf der Vermieterseite zu buchen, wo der aktuelle Wechselkurs zum Tragen gekommen wäre.
Ein Preisvergleich lohnt sich also und wenn Ihr in Deutschland bucht, habt Ihr für den Fall der Fälle auch das deutsche Reiserecht auf Eurer Seite!
Die Flüge würde ich, sofern ich mit so lüdden Butschern wie Euren um die halbe Welt fliege, auch über einen deutschen Veranstalter und nicht irgendwo im Internet buchen: sollte was passieren unterwegs, muss der Veranstalter sehen, dass Ihr weiterbefördert werdet. Habt Ihr Euch die Flüge selbst, z.B. über´s Internet, zusammengebucht und ein Flug hat Verspätung oder fällt aus, kommt niemand für den verpassten Anschlussflug auf. Das Geld für das Ticket wäre dann einfach futsch, ebenso wie der Flieger... Denkt nur mal an den Ausbruch des isländischen Eyjafjallajökull in 2010 und die Auswirkungen auf die weltweite Fliegerei - wobei der Ausbruch von Hekla, die weitaus größer ist als Eyjafjallajökull, seit zwei Jahren überfällig ist. Wenn Hekla hochgeht, ist richtig Feierabend und dagegen war der 2010er Ausbruch des Eyjafjallajökull nur ein leichtes Vorgeplänkel (ich bin auch auf Island seit Jahren als Tourguide für begleitete Wohnmobilgruppen unterwegs und kenne mich da ebenfalls einigermaßen aus).

So, dann noch zu den Campingplätzen:
Es gibt an der Ostküste Australiens Campingplätze wie Sand am Meer. Hervorragend ausgestattete und einfache Buschcamps. Für jeden ist was dabei. Bei den Vermietern bekommst Du ein Campingplatzverzeichnis. Oder Du suchst Dir von den großen und bekannten Campingplatzketten (BIG4 und Top Tourist) im Internet schomma die notwendigen Infos zusammen. Auf der von Dir nachgefragten Route kannst Du u.a. zwei Campingplätze beim Cania Gorge NP wählen, danach in den von Dir genannten Orte die Plätze aufsuchen oder bei Emerald den Platz am Lake Maraboon buchen.
In Australien darf man auch frei campen, sofern es nicht in Städten oder Nationalparks ist. Dass man seinen Stellplatz wieder sauber verlässt, sollte sich von selbst verstehen. An Stränden stehen meist Verbotsschilder. Vielleicht noch ein Hinweis: der so oft als Küstenhighway bezeichnete Bruce Highway geht nirgendwo direkt an der Küste längs, sondern ist immer etliche Kilometer im Hinterland. Man muss explizit zur Küste bzw. zum Strand hinunterfahren. Nur nördlich von Cairns geht der Highway am Meer entlang, dort heißt er aber nicht mehr Bruce, sondern Captain Cook Hwy.

Apropos: "mein" Veranstalter hat ein sogenanntes Tourenmanual, was ein Reiseführer ist. Er wird direkt für Euch gedruckt, gemäß Eurer Routenvorgabe, und hat neben allgemeinen Australien-Infos eine exakte Beschreibung nur von Eurer Route mit Hinweisen und Vermerken zu allen Attraktionen entlang der Strecke. Also mit Eintrittsgeldern und Öffnungszeiten und Erläuterungen, ja sogar mit GPS-Daten. Wenn Ihr möchtet, kann ich gern den Kontakt zu meinem Veranstalter herstellen, da Werbung hier am Board nicht gewünscht ist - sendet mir dazu einfach eine PN!

Ciao!

André
Gast
 

Nächste

Zurück zu Reiseziele, Reiserouten & Fahrzeuge (Archiv)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 14 Gäste