Schrift kleiner Schrift normal Schrift größer
 

Bitte nicht lachen: Fragen zu giftigen Schlangen/Spinnen etc

Australien Forum mit Tipps für die Reiseplanung und den Reisealltag - Sehenswürdigkeiten, besondere Reiseinteressen, Ureinwohnern begegnen, Zoll, Zahlungsmittel, Technik

Bitte nicht lachen: Fragen zu giftigen Schlangen/Spinnen etc

Beitragvon mike_bn am Fr 16. Mär 2018, 17:53

Hallo Australien-Kenner,

ich bin sicher, diese Frage wird die meisten von Euch zum grinsen bringen, aber ich oute mich
dennoch hier als jemanden, der ein ziemlicher Schisser bzgl. Schlangen und Spinnen und sonstigen
gefährlichen Tieren ist ;-) Und auch wenn ich nach meiner Internet-Rechersche den Eindruck
gewonnen habe, dass das Risiko geringer ist, als man auf den ersten Eindruck meinen könnte,
stelle ich meine Frage sicherheitshalber dennoch:

Ich habe es bereits in einem anderen Thread bzgl. Nightlife gepostet: Ich (m,44) und ein Freund sind von Ende März
bis Ende April in Australien und haben eine Tour entlang der Ostküste geplant und dafür auch einen Camper gemietet.
Wir werden also wohl mitunter weit von größeren Städten und somit weit von Ärzten/Krankenhäusern weg sein.

Eine derartige Tour ist für mich neu und ich habe daher nur sehr vage Vorstellungen, was mich genau erwartet.
Die Frage ist jetzt, ob man sicherheitshalber eine medizinische Versorgung mitnehmen sollte, die über
Kopfschmerztabletten, Iboprofen etc hinausgeht. Ist es eventuell üblich, irgendwelche Gegengifte oder sonstigen
Schutz gegen Schlangen/Skorpionen oder Spinnenbisse mitzunehmen? Auch wenn es unwahrscheinlich ist, gebissen zu werden:
es gibt nun mal sehr giftige Tiere in Asutralien und wenn man alleine irgendwo im Nirgendwo ist und das Pech hat,
gebissen zu werden, ist man dann nicht ernsthaft in Gefahr, wenn man kein entsprechendens Gegengift zur Hand hat?
Dauert es im Worst-Case aufgrund der großen Distanz nicht im Zweifellsfall zu lange, bis Hilfe da ist? Um eine Phobie
anhand eines Beispiels greifbar zu machen: was passiert, wenn ich mal irgendwo in einem Nationalpark oder auf dem Weg dahin
am Wegrand pinklen muss und das Pech habe, von der giftigsten Schlangenarzt gebissen zu werden und die nächste
medizinische Versorgung ist 50km weg? Ist man dann nicht wirklich in Lebensgefahr?

Natürlich sind wir nicht leichtsinnig und werden wohl in der Regel nur vorgegebene, angelegte Wege wählen.
Aber ich würde mich einfach sicherer fühlen, für den Fall der Fall entsprechend vorbereitet zu sein.

Ist mein Anliegen ansatzweise nachvollziehbar oder der totale Quatsch? Gibt es entsprechende Mittel,
die man zum Schutz in seiner Reiseapotheke kaufen kann? Wenn ja, was würdet ihr empfehlen?

Danke für eine ehrliche Einschätzung :)
Mike
mike_bn
Rookie
Rookie
 
Beiträge: 4
Registriert: 16.03.2018

Re: Bitte nicht lachen: Fragen zu giftigen Schlangen/Spinnen

Beitragvon minnie orb am Fr 16. Mär 2018, 20:56

Du wirst wahrscheinlich eher von einem Auto angefahren, als dass du vielen giftigen Tieren begegnest.
Aufpassen, wo man geht, nicht irgendwo hinfassen, wo man nicht sieht was da ist und alles ist gut.
minnie orb
Harter Kern
Harter Kern
 
Beiträge: 491
Registriert: 24.11.2003

Re: Bitte nicht lachen: Fragen zu giftigen Schlangen/Spinnen

Beitragvon Pouakai am Fr 16. Mär 2018, 21:03

Sorry wenn ich grinsen muss, aber die Vorstellung auf eine Schlange zu pinkeln ist echt lustig. Du wärst mit Sicherheit der Erste dem das gelingen würde und wenn sie Dich dabei beißt, bist Du innerhalb kürzester Zeit weltberühmt. Glaub mir eines, die Tiere tun alles um Dir aus dem Weg zu gehen. Die haben null Interesse an Dir. Denen ist ist ihr Gift viel zu wertvoll um es an Dich zu verschwenden. Die brauchen ihr Gift für potentielle Beute und dafür bist Du zu groß und nur für Würgeschlangen bist Du interessant und die sind nicht giftig. ;) Im Gegenteilteil, sie werden alle versuchen Dir aus dem Wege zu gehen.
Gegengifte wirst Du sowieso nicht erhalten um mit auf Tour zu nehmen, da ersten auch giftig ( Anwendung nur durch medizinisches Fachpersonal) und zweitens viel zu wertvoll und zu teuer um es Dir mitzugeben.
Relax und genieße den Urlaub und lass die Tiere einfach in frieden, dann tun sie dir auch nichts.
Happiness is not a destination - It's a way of life.
http://www.pouakai.photos
Benutzeravatar
Pouakai
Harter Kern
Harter Kern
 
Beiträge: 615
Registriert: 17.04.2015

Re: Bitte nicht lachen: Fragen zu giftigen Schlangen/Spinnen

Beitragvon ELL2829 am Fr 16. Mär 2018, 21:08

mike_bn hat geschrieben:
Ist mein Anliegen ansatzweise nachvollziehbar oder der totale Quatsch?

Danke für eine ehrliche Einschätzung :)
Mike

Hallo Mike,

zweimal JA.

DU bist nicht allein und keiner schleppt irgendwelche Gegengifte mit sich rum. Die Infrastrucktur an der Ostküste lässt Dich inicht im Stich.
Außerdem sterben in Australien mehr Menschen an den Folgen von Bienenstichen - nicht die vom Bäcker - als an Verletzungen durch giftige Tiere.
Schleich nicht in Flipflops und kruzen Hosen durch den Busch, greif nicht in hohle Bäume oder Löcher, bade nicht zur Quallenzeit im Meer, pass auf, wenn Du über eine Straße gehst.
Wenn Du das alles ein wenig beherzt, kannst Du steinalt werden.

Ich werde im August/September durch die großen Wüsten in WA fahren. Außer den normalen Hausmitteln werden wir nichts mitnehmen.

Also keine Panik und eine schöne Reise

Peter
ELL2829
Harter Kern
Harter Kern
 
Beiträge: 892
Registriert: 16.01.2011
Wohnort: Essen

Re: Bitte nicht lachen: Fragen zu giftigen Schlangen/Spinnen

Beitragvon WestSkills WA am Sa 17. Mär 2018, 05:41

Hi Mike,

Mit viel Glueck wirst Du mal ne Schlange sehen, aber wahrscheinlich Dein Smartphone nicht schnell genug zuecken koennen, um ein Photo zu machen. Mach dir mal keine Sorgen um all die Viechers - ohne ins Detail zu gehen - gesunder Menschenverstand hilft da sehr weiter. Das gefaehrlichste sind hier die durchschnittliche Autofahrer und deren Fahrzeuge, die in Deutschland niemals durch den TUeV kommen wuerden. Sowas gibt es hier nicht, ausser bei Import von Fahrzeugen aus anderen Staaten oder Wiederanmeldung eines Vehicles, dessen Rego abgelaufen war - ich spreche von WA.

Nur im April, am ersten, wird's wirkilich gefaehrlich downunder:

https://australianmuseum.net.au/drop-bear

https://en.wikipedia.org/wiki/Drop_bear

Geniesse deine Zeit in Australia J

Cheers
Eating two strips of bacon for breakfast reduces your chance of becoming a suicide bomber by 100%
WestSkills WA
Harter Kern
Harter Kern
 
Beiträge: 1430
Registriert: 08.12.2006
Wohnort: Perth

Re: Bitte nicht lachen: Fragen zu giftigen Schlangen/Spinnen

Beitragvon mike_bn am Sa 17. Mär 2018, 10:12

Vielen Dank an alle, die geantwortet
haben. Mir war klar, dass ich ein paar
damit zum grinsen bringe, ich wollte
nur sichergehen. Jetzt werde ich
beruhigt den Urlaub antreten können,
ohne die Frage im Hinterkopf zu
haben, ggfs ein Standardmittel im
Fall der Fälle nicht zur Hand zu haben.

Danke!
Mike
mike_bn
Rookie
Rookie
 
Beiträge: 4
Registriert: 16.03.2018

Re: Bitte nicht lachen: Fragen zu giftigen Schlangen/Spinnen

Beitragvon Pouakai am Sa 17. Mär 2018, 10:15

Grinsen ist auch nicht lachen ;) :-D
Happiness is not a destination - It's a way of life.
http://www.pouakai.photos
Benutzeravatar
Pouakai
Harter Kern
Harter Kern
 
Beiträge: 615
Registriert: 17.04.2015

Re: Bitte nicht lachen: Fragen zu giftigen Schlangen/Spinnen

Beitragvon ELL2829 am Sa 17. Mär 2018, 12:43

mike_bn hat geschrieben:Vielen Dank an alle, die geantwortet
haben. Mir war klar, dass ich ein paar
damit zum grinsen bringe, ich wollte
nur sichergehen. Jetzt werde ich
beruhigt den Urlaub antreten können,
ohne die Frage im Hinterkopf zu
haben, ggfs ein Standardmittel im
Fall der Fälle nicht zur Hand zu haben.

Danke!
Mike

Da nicht für
ELL2829
Harter Kern
Harter Kern
 
Beiträge: 892
Registriert: 16.01.2011
Wohnort: Essen

Re: Bitte nicht lachen: Fragen zu giftigen Schlangen/Spinnen

Beitragvon Followme am Sa 17. Mär 2018, 13:49

Nun ich auch noch :P

Selbst wenn Du Gegengifte vorsorglich bekommen würdest, was ja schon als nicht möglich beantwortet wude, es gibt ja dann doch recht viele verschiedene Schlangenarten, und da ist es dann tatsächlich ein Problem, die Spezies zu identifizieren und das entsprechende Mittel auszuwählen.

Und ohne dir Angst machen zu wollen, selbst nach der Gabe eines Gegengiftes ist ein Krankenhausaufenthalt zur Überwachung nötig bis das Gift vom Körper verarbeitet ist.

Wie aber hier schon geschrieben wurde, die Wahrscheinlichtkeit von einer Schlange gebissen zu werden ist äußerst gering.

Was auch schon geschrieben wurde: verlasse die Wanderwege nicht, auf keinen Fall durch Gebüsch u. ä. laufen, nicht irgendwo reinfassen was du nicht sehen kannst, keine Gegenstände (Schuhe, Kochtöpfe etc.) vor dem Camper/ Zelt stehen lassen, auf gar keinen Fall Abfälle.
Beim Wandern immer ein Auge für den Weg haben.
Ich sselbst habe auf meinen Australienreisen des öfteren Schlangen gesehen, giftige und ungiftige Vertreter.

Gerne liegen sie auf warmen Steinen in der Sonne. Wenn du sie erblickst, halte gebürenden Abstand, mehr als 5 m ist meine Empfehlung. Meistens verschwinden sie wenn sie Erschütterungen verspüren bzw. Witterung aufnehmen. Schlangen können nicht hören, daher ist immer wieder der Rat zu lesen, heftig aufzutreten wegen der Erschütterung.

Eine Schlange sieht einen Menschen nicht als Beute sondern wird immer versuchen, abzuhauen. Sie wird nur angreifen wenn sie sich eingeengt fühlt und Angst hat nicht entkommen zu können. Begib dich nie in den Bereich einer Schlange und versuche niemals etwa mit einem Stock o.ä. eine Schlange zu provozieren. So nämlich entstehen klassischer Weise Beißunfälle.

Ich selbst bin tatsächlich einmal im Strandbereich (von Büschen durchsetzt) über eine halb im Sand vergrabene Schlange gestolpert. Die Schlange war selber so erschrocken, dass sie blitzartig weg war. Ich habe das gar nicht so bemerkt. Mein Bruder, der hinter mir lief, war derjeneige der aufschrie.
Nach der Beschreibung, die wir wir einem Ranger gaben, war es eine Giftschlange und der Ranger meinte nur trocken "oh you are a lucky man!"...

Und für den Fall, dass es wider Erwarten doch einmal passiert ist es hilfreich zu wissen, wie man eine vernünftige Erstversorgung eines Bisses vornimmt. Da existieren viel Irrtümer. Z.B. bindet man Extremitäten nicht ab, saugt und schnippelt nicht an der Wunde herum oder so. Dieses Wissen sollte man sich anlesen.

Schlangen injizieren übrigens oft beim ersten Biss kein Gift. Diese Scheinattacken sollen ihre Gegner einschüchtern und vertreiben. Ihr für sie wertvolles Gift wird aufgespart.

Garantiert ist das freilich nicht und wissen kannst du das im ersten Moment natürlich auch nicht.

so enjoy your trip and don´t worry about it
You only live once. But if you do it right, once is enough
Followme
Harter Kern
Harter Kern
 
Beiträge: 657
Registriert: 15.04.2015

Re: Bitte nicht lachen: Fragen zu giftigen Schlangen/Spinnen

Beitragvon Rusty am So 18. Mär 2018, 14:56

Mike,

wie bereits erwähnt ist die Gefahr auf eine lebende Schlange zu pinkeln sehr sehr unwahrscheinlich,bzw.eigentlich unmöglich.

Ähnliches passiert gelegentlich der maennlichen Rasse bei derartigen Aktivitäten,in der Nähe von Cattlefences, (Elektrozäune).
Ein einmaliges und unvergessliches Erlebnis,so wurde mir berichtet.

Einfach immer gut zielen,dann kann nix schiefgehen.

Servus
Rusty
Rusty
Harter Kern
Harter Kern
 
Beiträge: 2572
Registriert: 25.10.2008
Wohnort: Busselton WA

Nächste

Zurück zu Das schwarze Brett

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste


cron