Schrift kleiner Schrift normal Schrift größer
 

Gunbarell Highway

Forum für Tipps für den Urlaub mit vier Rädern im australischen Outback: Fahrzeugwahl, Vorbereitung für Notfälle etc.

Gunbarell Highway

Beitragvon Winny Tou am Di 14. Mai 2019, 00:11

Hallo Leute,
wir möchten nächstes Jahr (irgendwann April-Juni) den Gunbarell fahren. Was ist da zu beachten, was muss man wissen? Wer ist da schon gefahren?
Haben schon einige Erfahrungen mit 4WD.
Danke schon mal im Voraus,
Grüsse
Winny
Winny Tou
Rookie
Rookie
 
Beiträge: 3
Registriert: 13.05.2019

Re: Gunbarell Highway

Beitragvon Rusty am Fr 17. Mai 2019, 11:20

Winny,

geh doch zu Onkel Google unter gun barrel hwy australia.
Dort findest du jede Menge Info, Videos um dich eine Woche oder mehr zu unterhalten und zu informieren.

Viel Spass dabei.

Servus

Rusty
Rusty
Harter Kern
Harter Kern
 
Beiträge: 3001
Registriert: 25.10.2008
Wohnort: Busselton WA

Re: Gunbarell Highway

Beitragvon Followme am Sa 18. Mai 2019, 13:13

Na ja, es ist halt ne Piste, die alle möglichen Straßenzustände enthält, die man in Australien antreffen kann, von daher also wohl äußerst anspruchsvoll.

Die Besonderheit ist wahrscheinlich ihre Abgelgenheit und Einsamkeit. Die größte Entfernung zwischen zwei Tankstellen beträgt 500 km, das bedeutet, das Fahrzeug maximal "aufzumunitionieren" (Wasser, Proviant, Kraftstoff, 2 Ersatzräder, Kompressor, bestimmte Ersatzteile, Werkzeug, Satellitennotrufbake oder -telefon...)

Die normalen 4WD Fahrzeuge der gängigen Autovermietungen in Australien bieten dir davon einiges nicht. Ein 2. Rad und einen Kompressor müsstest du dir selbst besorgen. Ersatzteile wie Keilriemen, Luftfilter, Sicherungen u.ä. auch.
EIn Epirb ist wohl bei 4WD immer bei, da gesetzlich vorgeschrieben.

Wo hast du deine 4WD Erfahrungen gemacht?

Ich selbst habe inzwischen einige Erfahrungen auf unbefestigten Straßen in Australien gemacht. Die letzte war auf dem Plenty Hwy. Den fand ich schon sehr anstrengend und einsam und auch schwer zu fahren, auf dem Gunbarell war ich noch nicht unterwegs, der ist wohl noch mal ein ganz anderes Kaliber.

Nach eigenen Erfahrungen muss ich sagen, das solche Roads eine ganz erhebliche mentale Herausforderung sind!
You only live once. But if you do it right, once is enough
Followme
Harter Kern
Harter Kern
 
Beiträge: 800
Registriert: 15.04.2015

Re: Gunbarell Highway

Beitragvon ELL2829 am So 19. Mai 2019, 13:36

Rusty hat recht. Hier findest Du einen schönen Beitrag:

https://www.swissnomads.ch/destinatione ... ustralien/

Ich bin im letzten Jahr den Plenty Highway, den Tanami Track, die Gibb River Road und auch zum Cape Perron gefahren.
Anstrengend oder gar schwierig fand ich keine der Strecken. Gerade Tanami und GRR haben mich dahingehend eher enttäuscht. Man muss konzentriert und mit Allradantrieb fahren, da man ja wegen der Wellblechpiste mehr fliegt als fährt. Aber sonst, immer wieder. Im September steht halt der Gunbarrel auf dem Plan. Hängt aber vom Wetter ab. Wenn trocken ja, ansonsten fahre ich woanders lang. Die French Line steht auch auf dem Programm.
Schaun mer ma, sagte der Kaiser.

in dem Sinne CU
Peter
nach Australien ist vor Australien
ELL2829
Harter Kern
Harter Kern
 
Beiträge: 1191
Registriert: 16.01.2011
Wohnort: Essen

Re: Gunbarell Highway

Beitragvon farmer112 am Mo 3. Jun 2019, 10:16

Hallo Winny,

Glückwunsch zur Streckenwahl, der Gunbarrel ist wirklich wunderschön.
Hier findest Du meinen Reisebericht mit Bildern zum Download:
https://www.gibor.de/index.php/reiseber ... el-highway

Sehr empfehlenswert ist auch die Website von Rainer, www.outback-guide.de.
Bei Exploroz.com hast Du ja bestimmt schon recherchiert. Sicherheitshalber trotzdem hier der Link: https://www.exploroz.com/treks/gunbarrel-highway

Zur Ausrüstung: Der Gunbarrel Highway ist einsam. Und es ist eine sehr weite Strecke zwischen Carnegie Station und Warburton, wenn etwas schief geht. Zur Ausrüstungsliste schau mal hier auf der Website unter
https://www.australien-info.de/allrad.html Runterscrollen, dann Ausrüstungslisten. Die hab' ich damals mit ausgearbeitet. Ihr solltet auch eine erweiterte Erste-Hilfe-Ausrüstung dabei haben. Es macht auf jeden Fall vor solchen Touren grundsätzlich Sinn, sich gesundheitlich durchchecken zu lassen und vielleicht auch einen spezialisierten Outdoor-Erste-Hilfe-Kurs zu machen, z.B. bei der Outdoorschule Süd. Die bieten solche Kurse an verschiedenen Orten im Bundesgebiet an. Einen super Einstieg ins Thema bietet das hervorragende Buch "Erste Hilfe Outdoor" von Peter Oster. Warum ich so auf Erste Hilfe herumschreibe: Ich bin selber Hobbyretter und habe viele der haupt- und ehrenamtlichen Notfallhelfer im Outback besucht. Und dabei z.T. haarsträubende Geschichten über verunfallte oder erkrankte Touristen gehört.

Die meisten Probleme mit dem Auto bekommt man auf solchen Strecken, wenn man zu schnell fährt. Ich bin den Gunbarrel oder Abschnitte davon mehrfach gefahren, zuletzt in 2011. Und wurde dabei mehrfach von teilweise deutlich zu schnell fahrenden Leuten überholt - die meisten davon Touristen aus Europa. Und hinterher erfährst Du dann von kaputten Reifen, zerbrochenen Aufhängungen, defekten Stoßdämpfern. Langsam machen und die Strecke genießen ist die Devise.

Besonders schön ist es, wenn man sich vorher mit der Geschichte des Gunbarrel Highway beschäftigt. Dazu kann ich das Buch "Too long in the Bush" von Len Beadell allerwärmstens empfehlen. Es beschreibt die abenteuerliche Erschließung des Gunbarrel Highway durch den unerschrockenen Len Beadell und seine "Gunbarrel Road Construction Party".

Wenn Ihr genug Zeit habt und ein wenig Arbeit in die Beschaffung der Permits investiert, kann ich Euch auch die Sandy Blight Junction Road allerwärmstens ans Herz legen. Die Tour könnte dann lauten Gunbarrel - Great Central Road zum großen Stein - Docker River - Sandy Blight Junction Road hoch an Kintore vorbei zur Canning-Papunya Road (Gary Junction Road), dann rüber nach Alice Springs.

Tolle Ziele in der Nähe von Alice Springs sind Rainbow Valley (die tolle Felswand aus der Anfangssequenz von "Die Fliegenden Ärzte") und Chambers Pillar. Beides mit Allrad problemlos machbar, beides in angenehmer Nähe zu Alice Springs und beides Ziele, die nur wenige Touristen sehen - weil's halt ein Stückchen mit Allrad zu fahren ist.

Viel Spaß auf dem Gunbarrel. Ihr werdet dort Australien vom Feinsten erleben.

Bei Fragen z.B. zu Rainbow Valley und Chambers Pillar: Email an meine direkte Emailadresse farmer112@arcor.de

Viele Grüße,

Jürgen
farmer112
Topnutzer
Topnutzer
 
Beiträge: 211
Registriert: 21.03.2007

Re: Gunbarell Highway

Beitragvon Winny Tou am Sa 22. Jun 2019, 13:08

Liebe Leute,
vielen Dank für eure Infos! Jetzt kann die Vorbereitung so langsam losgehen.
Zu einigen Fragen:
wir haben schon einige 4WD Streckenhinter uns, u.a. Kakadu, Litchfield, GRR, OTT, Holland treck, Palm Valley, Cape Leveque und einige Strecken in Yukon/Canada, sowie Alaska.
Freuen uns auf eine neue Herrausforderung.
Nochmals vielen lieben Dank!
Winny Tou
Winny Tou
Rookie
Rookie
 
Beiträge: 3
Registriert: 13.05.2019


Zurück zu Reisen mit Allrad in Australien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 14 Gäste


cron