Schrift kleiner Schrift normal Schrift größer
 

Savannahway

Hier finden Sie die alten und archivierten Beiträge aus unserem Forum "Reiseziele, Reiserouten & Fahrzeuge"
Bitte beachten Sie unsere Forumsregeln!
Bitte beachten Sie, daß Sie auf archivierte Beiträge nicht mehr antworten können und auch keine neuen Beiträge im Archiv erstellen können!

Savannahway

Beitragvon eickhoff56 am So 22. Mär 2015, 18:17

Hallo zusammen,
hat jemand Erfahrungen auf/mit dem Savannahway gemacht ?
Wie lange sollte man für die Tour von Cairns nach Darwin einplanen ?
Wie sieht´s im Monat Mai aus ? Kann man dann mit einem 4WD-Camper
die Tour wagen ?
Hoffe auf viele Tipps !!!
eickhoff56
Topnutzer
Topnutzer
 
Beiträge: 163
Registriert: 10.12.2012

Re: Savannahway

Beitragvon Tina + Andreas am So 22. Mär 2015, 19:20

Haben die Tour im September 2008 gemacht. Waren mit einem Apollo Adventurer unterwegs. 3 Wochen sollte man ca. einplanen. Waren danach noch für eine Woche nach Broome geflogen und am Cape Leveque relaxen.
Mai ist schon recht früh, aber da gibt es hier bestimmt jemand der da unterwegs war.
Gruß Tina + Andreas

Life is a beach
Benutzeravatar
Tina + Andreas
Harter Kern
Harter Kern
 
Beiträge: 2679
Registriert: 05.04.2002

Re: Savannahway

Beitragvon Gast am So 22. Mär 2015, 19:59

Hi,

wir haben letztes Jahr (Juli-August) unsere Reise in Cairns begonnen und sind via Savannah Way Richtung Darwin gefahren.

Ach ja wir sind meine Frau mein Sohn (12) und ich.

Gestartet sind wir in Cairns mit einem 4 WD-Camper. Dann nach Mission Beach weil meine Frau unbedingt Helmkasuare sehen wollte. Wir haben 2 wunderschöne Exemplare gefunden. Danach sind wir Richtung Cairns zurück gefahren und weiter nach Port Douglas/Moosman und dort die wunderschöne Schlucht besucht. Danach sind wir weiter nach Kuranda (inkl. Kuranda Scenic Railway und Skyrail Rainforest Cableway) Nachdem wir in Kuranda 2 wunderschöne Tage verbracht haben sind wir weiter nach Mareeba wo wir das Glück hatten das gerade ein Rodeo stattfand und wir dort unser Wochenende verbracht haben. Danach ging es weiter Richtung Atherton und Herberton Richtung Milla Milla Waterfalls welche obwohl nicht gerade sehr viel Wasser kam wunderschön waren. Dann ging es weiter Richtung Ravenshoe dann via Savannah Way nach Normaton, Von dort nach Carpentaria und Hells Gate durch wunderschöne Nationalparks Richtung Stuart Highway, wo wir noch einen Abstecher zum Litchfield NP gemacht haben und dort 3 tolle Tage verbracht haben und dann ging es noch zum Kakadu NP wo wir am Yellow River waren, an den Jim Jim Falls Twin Falls (welche beide fast kein Wasser hatten, aber trotz alledem Gigantisch waren) weiter nach Ubir (der Mückenhauptstadt der Welt) und dann über die Jim Jim Road weiter nach Darwin wo wir nach fast 4 Wochen unseren Urlaub in Australien beendet haben um noch 1 Woche auf Bali zum Tauchen zu verbringen.

Die Stecke ist wunderschön, wobei ich am Anfang etwas enttäuscht über den Straßenzustand war. Ich hatte es mir etwas „abenteuerlicher“ vorgestellt. Aber nach einigen Fahrten über Stock und Stein und Bäche und Flüsse war es doch Geil. Mir ist klar dass wir in der Trockenzeit die Strecke gefahren sind und die Sache in der Wet Session anders ausschaut.

Wie gesagt hatten wir einen 4 WD Camper der sich überall durch und rauf gearbeitet hat, ein Arbeitstier wir hatten nie irgendwelche Probleme damit.
Klar wir hatten 4 Wochen für die Strecke eingeplant, ja man kann länger dafür benötigen und ja es geht auch schneller, aber das kommt auf einen selber an. Gemütlich, schnell oder langsam hängt von jedem selber ab. Für uns waren die 4 Wochen genau richtig.

Ich hoffe dir etwas geholfen zu haben.
Zuletzt geändert von Gast am So 22. Mär 2015, 21:19, insgesamt 2-mal geändert.
Gast
 

Re: Savannahway

Beitragvon Micha am So 22. Mär 2015, 20:03

Hi Eickhoff56

Wir sind im Mai von Cairns über Normanton, Karumba, Lawn Hill NP, Hells Gate, Boroloola, Daly Waters nach Darwin(ohne Kakadu NP und Litchfield NP) in 3 Wochen gefahren. 4 WD obligatorisch. Im Mai ist die Wet unter Umständen noch nicht vorbei, haben dies auf einer anderen Tour erlebt, als wir von Mt.Isa ,Richtung Normanton gefahren sind und dann dort in Normanton standen und "Road closed" in Richtung Karumba vorfanden.Damals sind wir die 500 Keys, eben zurück über Julia Creek nach Cairns gefahren. That's Australia.
Habe eben Deine PN gesehen, war übers WE am Bodensee- ohne I Pad, :mrgreen: somit melde ich mich morgen per PN nochmal.
Cu Micha
Cu Micha
Micha
Harter Kern
Harter Kern
 
Beiträge: 265
Registriert: 04.01.2012
Wohnort: Reutlingen und Kressbronn

Re: Savannahway

Beitragvon Gast am So 22. Mär 2015, 22:55

Hi

Wir sind die Strecke insgesamt 3 mal gefahren, 2x im Oktober ( staubtrocken ), 1x im März ( Schlammschlacht und Seenlandschaften... :D )
2 mal haben wir nur 3-4 Tage benötigt, 1 mal 1 Woche.
Bei Trockenheit ist die Strecke nicht sehr anspruchsvoll, relaxt zu fahren. Im Mai sollte es eigentlich mit einem 4x4 keine gravierenden Probleme mehr geben, aber wer steckt schon im Wetter... 8-) ...Die Gegend dort oben hat uns sehr gut gefallen, Lawn Hill ist einer unserer Lieblings-NP in Australien. Das krokodilfreie Baden mitten in dieser heißen Gegend ist unvergesslich...

lg
Petra F
Gast
 

Re: Savannahway

Beitragvon Gast am Mo 23. Mär 2015, 08:56

Hallo!

Nur eine kurze Bemerkung dazu, wir sind selber die Strecke noch nicht gefahren, aber überlegen es zu tun. Ist es nicht schöner im trockenen Darwin anzufangen und in Cairns/ Cape Tribulation zu zu beenden?

Herzliche Grüße,
Christiane
Gast
 

Re: Savannahway

Beitragvon Micha am Mo 23. Mär 2015, 13:32

Hi,
@ Petra F
in 3-4 Tagen von Cairns bis Darwin halte ich für sehr sportlich, da seid Ihr ja nur gefahren und habt alles re.und li. liegen lassen, sind auf dem kürzesten Weg, sprich Highway schon 2900 Km.
Auf dem Savannah Way ist es nur durch " Nonstop" möglich.
Cu Micha
Cu Micha
Micha
Harter Kern
Harter Kern
 
Beiträge: 265
Registriert: 04.01.2012
Wohnort: Reutlingen und Kressbronn

Re: Savannahway

Beitragvon Gast am Mo 23. Mär 2015, 21:42

Micha hat geschrieben:@ Petra F
in 3-4 Tagen von Cairns bis Darwin halte ich für sehr sportlich, da seid Ihr ja nur gefahren und habt alles re.und li. liegen lassen, sind auf dem kürzesten Weg, sprich Highway schon 2900 Km.
Auf dem Savannah Way ist es nur durch " Nonstop" möglich.

Hello,
Ich wollte damit zum Ausdruck bringen, dass die reine Strecke gut in dieser Zeit zu fahren ist. Nicht das es mein Tip für die Strecke ist... :D...die Strecke ist bei Trockenheit einfach zügig zu fahren. Allerdings muss ich einschränken, dass immer der Kakadu unser Ausgangs/Endpunkt war, da wir diesen Park gerade im Oktober lieben. Die reine Strecke 'Savannahway' war nur 1 x unser Ziel, bei dem 7-Tage-trip.
Im März bei unserer Schlammschlacht hatten wir 1 Nacht in Karumba ( bis dahin Asphalt ), 1x hinter Burketown in der Pampa und kurz hinter Mataranka. Es war nicht wirklich was Nettes zu sehen zu dieser Zeit.
Der Trip über 1 Woche mit Limmen NP, Lost City, Lawn Hill war für uns ok. Für eine erste Reise in Australien incl. Kakadu, Litchfield und allen Sehenswürdigkeiten bis Cairns und Cape Tribulation würde ich mind. 3 Wochen, eher sogar 4 Wochen einplanen.
Leider hat der threadstarter nicht gesagt, ob es seine Premiere im nördlichen Australien ist. ;)

lg
Petra F
Gast
 

Re: Savannahway

Beitragvon Gast am Di 24. Mär 2015, 22:57

Hallo Eickhoff56

wir sind die Strecke im Mai 2014 mit einem Apollo Adventure gefahren. Ausgangspunkt war am 6. Mai Noah Beach. Die weiteren Etappen waren dann Ravenshoe (Nachts sehr kalt), Croydon, Normanton und Campground in Karumba. In Normanton erfahren wir, dass der Straßenzustand bis zum NT Border ok. ist. Was dann kommt ... für die Auskunft in QLD ist NT Niemandsland!! Die nächste Übernachtung dann in Bourketown. Am Kiosk am Campground gibt es wunderbaren Barramundi. Außerdem haben wir am nächsten Morgen das grosse Glück die Morning Glory Cloud erleben zu dürfen. Ein Naturschauspiel ohnegleichen und um diese Jahreszeit sehr selten. Mit einem kritischen Blick auf unseren Adventure meint der Camphost, dass wir mit unserem Fahrzeug auf keinen Fall durch den Calvert River im NT kommen und dass im NT über 200 km nur mit hight clearance 4x4 befahrbar sind! Wir fahren trotzdem weiter, da es vorher eine Abzweigung Richtung Süden gibt, unser Plan B. Einige Flussarme haben wir schon via Causeway überquert. Das Wasser kommt oftmals bis zu Straßenrand. Die Spuren der Wet Season sind noch sehr präsent. Über das Tirranna RH und das Doomadgee RH kommen wir zum Hell's Gate RH. Der Camp Father bestätigt uns auch wieder, dass wir nicht durch den Calvert River kommen (quelle calvaire) das Wasser sei etwa Knietief. Zwei Australische Fahrzeuge mit Zeltklappanhänger wollen dieselbe Strecke fahren. Einer hatte etwa die gleiche Bodenfreiheit wie unser Adventure. Wir fragen, es ist ok, wir fahren im Konvoi. Allein ist es uns zu riskiert, denn wir wollten auf keinen Fall mitten im Calvert River, umgeben von Salties, stecken bleiben. Die Zufahrt zum Fluss ist recht steil und glitschig. Wir hatten jedoch grosses Glück, denn Bulldozer waren gerade dabei die Durchfahrt mit Schotter etwas zu entschärfen. Die Arbeiter am anderen Ufer haben uns dann auch noch per Handzeichen durchgelotst. Auf der Westseite des River kennen die Aussis einen Platz und dort wurde zusammen übernachtet (10. Mai). In Borroloola tanken wir, da der Preis human ist. Die nächste Station auf dem Carpentaria HWY war Cape Crowford, Camping beim Heartbreak Hotel. 12. Mai der Helicopterflug nach Lost City mit Wanderung ist toll, reisst allerdings ein ziemliches Loch in unser Budget (600$). Am 13. sind wir kurz hinter CC nach Norden auf die Ryans Bend Rd, 4WD only, abgezweigt und bis Campground Munbililla (Tomato Iland) durchgefahren: 340 km und 27 Flussdurchfahrten, teilweise bis zu 40 cm. Nach einigen km auf der Ryans Bend Rd zeigt ein Wegweiser "Lost City", nördlich von CC. Leider sind wir nicht dort hin gefahren, sollte man aber unbedingt. Das Lost City vom Heli ist offensichtlich imposanter, liegt östlich vom CC und ist
nicht mit dem Fahrzeug erreichbar. Am 14. sind wir dann über Roper Bar bis Katherine gefahren und haben die Pools von Bitter Springs natürlich nicht ausgelassen.
Quintessenz: In der ersten Hälfte Mai braucht es schon etwas Glück mit dem Wetter. Vorsicht ist ebenfalls sehr angebracht, da man auf der Ryans Bend sehr oft sehr tiefe Auswaschungen umfahren muss. Die Strecke hat uns sehr gut gefallen, sehr grün, toll zu fahren. Wir hätten es aber langsamer angehen sollen um die wunderbare Natur noch besser zu geniessen.

Elcédéa
Gast
 

Re: Savannahway

Beitragvon Gast am Mi 29. Apr 2015, 14:40

kenne ich leider nicht
Gast
 

Nächste

Zurück zu Reiseziele, Reiserouten & Fahrzeuge (Archiv)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 17 Gäste