Schrift kleiner Schrift normal Schrift größer
 

Partnermigration / Fragen zu den "Beziehungsbeweisen"

Hier finden Sie alle alten und archivierten Beiträge aus unserem Forum "Auswandern - Planen"
Bitte beachten Sie unsere Forumsregeln!
Bitte beachten Sie, daß Sie auf archivierte Beiträge nicht mehr antworten können und auch keine neuen Beiträge im Archiv erstellen können!

Partnermigration / Fragen zu den "Beziehungsbeweisen"

Beitragvon Gast am Fr 25. Feb 2011, 14:25

Habe gleich mehrere Fragen:

1. Für den Beweis einer seit 1 Jahr bestehenden Beziehung braucht man ja auch eidesstattliche Versicherungen von Freunden/Familie. Gibts da sowas wie ne Faustregel wieviel Leute das sein sollten.

2. Und für obige gibt es wiederum eine Faustregel wieviele Seiten die Bestätigung umfassen sollte und welches ganz besonders wichtige Punkte sind (woher sich Beweisende kennen, Kennenlernegeschichte des Paares sowie die gemeinsame Zeit sind natürlich klar). Gibt es sowas wie Schlüsselsätze, die hilfreich sind.

3. Mietvertrag: Ein solcher ist in Deutsch also für Australier nicht lesbar. Muß man diesen kompletten Vertrag übersetzen lassen???? Oder welche Alternative gibt es dazu?

4. Das gleiche gilt für behördliche oder sonstige Schreiben. Man soll ja z.B. auch Korrespondenz mit der gemeinsamen Adresse sammeln. Muß auch hier das gesammte Schreiben übersetzt werden?

5. In der Broschüre für Partnermigration steht etwas nur von australischen "Zeugen" die den Bestand der Beziehung bezeugen können. Aber was wenn man den Großteil des Jahres in Deutschland war, zählen die deutschen Freunde und Familie dann nicht?

Das wäre es fürs erste. Freu mich auf hilfreiche Antworten
Gast
 

Re: Partnermigration / Fragen zu den "Beziehungsbeweisen"

Beitragvon Gast am So 27. Feb 2011, 11:18

Orangencocktail hat geschrieben:Habe gleich mehrere Fragen:

1. Für den Beweis einer seit 1 Jahr bestehenden Beziehung braucht man ja auch eidesstattliche Versicherungen von Freunden/Familie. Gibts da sowas wie ne Faustregel wieviel Leute das sein sollten.


Also wir sind mit dem Auszug aus dem Melderegister der letzten 6 Jahre (solange wohnen wir schon zusammen)(deutsch), einem gemeinsamen Kontoauszug(deutsch) und einer Bestätigung meiner Eltern (englisch) zur australischen Botschaft in Wien gegangen.
Der sehr nette Beamte dort hat gemeint das wir zusätzlich noch eine Art Biographie über unsere Beziehung zueinander schreiben sollten. Und damit hat es eigenlich geklappt. Zu erwähnen ist vielleicht noch das es sich um ein "visiting academic" visa handelte.

hth
georg
Gast
 

Re: Partnermigration / Fragen zu den "Beziehungsbeweisen"

Beitragvon Gast am So 27. Feb 2011, 14:28

Bilder sind auch ganz wichtig von gemeinsamen Urlaub, Party oder so. Wäre auch gut wenn Familie oder Freunde mit drauf sind. Damit man sieht das ihr
eure Beziehung nicht versteckt. Wir haben nur Dokumente übersetzt (Bundeswehr,Meldescheine,Führungszeugniss) alles andere einfach
so mit geschickt. Statement müsst ihr beide schreiben über eure Beziehung. Dein Partner/in muss auch ein Statement schreiben wie sie dich
unterstützen kann vorallem wenn sie mit dir hier in Deutschland lebt.
Gast
 

Re: Partnermigration / Fragen zu den "Beziehungsbeweisen"

Beitragvon Gast am Di 1. Mär 2011, 10:39

Danke für die Antworten. Das war schon ganz hilfreich obwohl ja noch niemand was geschrieben hat von Statements von Freunden. Kann ich mir das also sparen?

Und bzgl. der finanziellen Unterstützung. Geht es da um die in Australien? Aber wie ist das gemeint? Ich als nachziehende habe eine sehr gefragte Spezialisierung (Spezialisierung! Daher nicht auf einer Skills-Liste zu finden). Wenn ich ein Arbeitsvisum habe muß ich nicht unterstützt werden. Ist das für den Fall der Fälle gemeint?

Und wielange hat es bei euch gedauert bis euer Antrag durch war. Es soll ja inzwischen immer länger dauern? Wißt ihr was darüber?
Gast
 

Re: Partnermigration / Fragen zu den "Beziehungsbeweisen"

Beitragvon Gast am Di 1. Mär 2011, 12:32

sofern du/ihr keine australischen freunde habt, die euch eine statutory declaration ausfüllen können, ist dieser part hinfällig.
es geht generell darum, wie ihr euch als partner psychisch und finanziell unterstützt und dabei ist es ganz egal, wo ihr seit und lebt. es heißt ja auch, das ihr bezeugen sollt, dass ihr in einer genuine and continuing relationship seit.
zu bearbeitungszeiten kann wohl keiner was sagen. schaut auf der imm.gov.au seite nach, in welche kategorie euer visaumsantrag fällt, vielleicht bekommt ihr dann ne grobe idee.
umso klarer, logischer (wirklich gut nachvollziehbar z.b. mit post-its versehen, trennblättern etc.) einreicht, um so leichter macht ihr es dem case-officer.
mein partnervisumsantrag würde innerhalb von 2 wochen gegrantet, was aber nicht´s heißen soll

mein tipp: lieber mehr einreichen als zu wenig - klar und strukturiert. versucht von vorn herein eventuell kommende frage so gut wie möglich abzudecken. lasst alles, was beglaubigt werden muss beglaubigen und übersetzen und unterschreibt (du und dein partner) ALLE von euch beigefügten dokumente. steht aber auch auf dem visumsantrag mit drauf wenn mcih nciht alles täuscht.

ich hoffe, ich konnte helfen. alles gute
Gast
 

Re: Partnermigration / Fragen zu den "Beziehungsbeweisen"

Beitragvon Gast am Di 1. Mär 2011, 14:15

janinl hat geschrieben:sofern du/ihr keine australischen freunde habt, die euch eine statutory declaration ausfüllen können, ist dieser part hinfällig.
es geht generell darum, wie ihr euch als partner psychisch und finanziell unterstützt und dabei ist es ganz egal, wo ihr seit und lebt. es heißt ja auch, das ihr bezeugen sollt, dass ihr in einer genuine and continuing relationship seit.
zu bearbeitungszeiten kann wohl keiner was sagen. schaut auf der imm.gov.au seite nach, in welche kategorie euer visaumsantrag fällt, vielleicht bekommt ihr dann ne grobe idee.
umso klarer, logischer (wirklich gut nachvollziehbar z.b. mit post-its versehen, trennblättern etc.) einreicht, um so leichter macht ihr es dem case-officer.
mein partnervisumsantrag würde innerhalb von 2 wochen gegrantet, was aber nicht´s heißen soll

mein tipp: lieber mehr einreichen als zu wenig - klar und strukturiert. versucht von vorn herein eventuell kommende frage so gut wie möglich abzudecken. lasst alles, was beglaubigt werden muss beglaubigen und übersetzen und unterschreibt (du und dein partner) ALLE von euch beigefügten dokumente. steht aber auch auf dem visumsantrag mit drauf wenn mcih nciht alles täuscht.

ich hoffe, ich konnte helfen. alles gute


Hallo, ja, das hilft auf jedenfall und dennoch würd ich gern nochmal nachhaken ;)

Also, wir leben jetzt sozusagen 9 Monate unserer Beziehung in Deutschland und die nächsten 3 in Australien. Daher sind wir davon ausgegangen, dass wir von unseren deutschen Freunden eine "Bescheinigung" brauchen. Wir haben aber auch Freunde in Australien die unser Kennenlernen mitbekommen haben und uns die nächsten drei Monate mitbekommen werden. Es wäre also hilfreicher wenn sie es uns bescheinigen?

Wir haben aber auf jedenfall eine Ärztin bei der wir gemeinsam sind uns unsere Partnerschaft notariell zu bestätigen und die Mutter meiner Freundin haben wir auch um ein notariell vereidigtes Statement gebeten.

Wir werden auch unseren Mietvertrag und andere Dokumente einreichen und da eben die Frage ob man das denn übersetzen muß. Einen 6 seitigen Mietvertrag übersetzen wird teuer!!!???

Und wir haben eine Abschiedsparty gegeben von der es viele Aufnahmen gibt und ich denke sowas zählt ja auch wie einer der Threads zeigt, dass wir unsere Beziehung offen leben. Da es auch eine Rede gab und der Raum australisch geschmückt wurde schätze ich ist das auch ein schöner "Beweis".

Aber was habt ihr denn für ein Gefühl oder auch Erfahrung welches sozusagen die Joker sind? Wenn man die Partnerin in der Lebensversicherung einträgt, offizielle Briefe an die gemeinsame Adresse. Und was wenn man eben kein Konto zusammen hat weil beide selbständig sind und vielleicht auch dies nicht wollen. Ich kenne ehrlich gesagt kaum Paare die ein gemeinsames Konto haben. Aber wie gesagt, jetzt werden wir eines in Deutschland zusammen anlegen da wir nur noch minimale Kontobewegungen haben aber letztendlich werden wir auch später getrennte Konten haben da wir nicht soviele Rechnungen stellen dass sich zwei Konten lohnen würden.

Und wann hast Du deinen Antrag denn gestellt? Ist es kürzlich gewesen?

Und last but not least, ich habe das Booklet Partnervisum runtergeladen. Soweit ich es verstehe wäre es das Subclass 820 Visum also das Partnervisum wenn man es in Australien beantragt.
Gast
 

Re: Partnermigration / Fragen zu den "Beziehungsbeweisen"

Beitragvon Gast am Mi 2. Mär 2011, 11:16

fragt euren vermietrer, ob es möglich wäre, euch eine bescheinigung auzustellen, wenn möglich gleich auf englisch, dann braucht ihr keine horenden übersetzungskosten einzuplanen. unser vermieter war so nett und hat das gemacht und es war beim diac vollkommen ausreichend.

joker? kann ich dir wirklich auch nicht sagen. sofern ihr alles strukturiert und mit beweisen belegen könnt sollte doch soweit alles gut sein. schreibt auf alle fotos rauf, wann und wo es war, eventuell auch ncoh zu welchem anlass.

klaro, lebensversicherung ist immer gut. wir hatten auch kein gemeinsames konto ist deutschland, erst hier. die können einen ja auch nicht verpflichten, dies zu tun. darum geht es auch hier nicht.

wir hatten meinen partnervisumsantrag letztes jahr anfang/mitte Juni gestellt und zwei wochen später wurde gegranted.

dein Partner/partnerin hat ja das visum von deutschland aus beantragt oder? ich musst damals, weil mein jetziger mann, das visum vor 4 jahren offshore beantragt hatte, auch das land verlassen und nach 3 tagen konnte ich wieder einreisen. das ganze sollte ich ins budget und die planung auch mit einkalkulieren, denn die basis des antrages ist immer die des main applicant. ich bin kurz nach auckland geflogen, hab mir dort den visumssticker abgeholt und nach zwei tagen gings wieder zurück nach oz.
Gast
 

Re: Partnermigration / Fragen zu den "Beziehungsbeweisen"

Beitragvon Gast am Mi 2. Mär 2011, 11:31

janinl hat geschrieben:fragt euren vermietrer, ob es möglich wäre, euch eine bescheinigung auzustellen, wenn möglich gleich auf englisch, dann braucht ihr keine horenden übersetzungskosten einzuplanen. unser vermieter war so nett und hat das gemacht und es war beim diac vollkommen ausreichend.

joker? kann ich dir wirklich auch nicht sagen. sofern ihr alles strukturiert und mit beweisen belegen könnt sollte doch soweit alles gut sein. schreibt auf alle fotos rauf, wann und wo es war, eventuell auch ncoh zu welchem anlass.

klaro, lebensversicherung ist immer gut. wir hatten auch kein gemeinsames konto ist deutschland, erst hier. die können einen ja auch nicht verpflichten, dies zu tun. darum geht es auch hier nicht.

wir hatten meinen partnervisumsantrag letztes jahr anfang/mitte Juni gestellt und zwei wochen später wurde gegranted.

dein Partner/partnerin hat ja das visum von deutschland aus beantragt oder? ich musst damals, weil mein jetziger mann, das visum vor 4 jahren offshore beantragt hatte, auch das land verlassen und nach 3 tagen konnte ich wieder einreisen. das ganze sollte ich ins budget und die planung auch mit einkalkulieren, denn die basis des antrages ist immer die des main applicant. ich bin kurz nach auckland geflogen, hab mir dort den visumssticker abgeholt und nach zwei tagen gings wieder zurück nach oz.


Ok, gut, das mit der Vermieterin ist kein Problem da es die Schwiegermama ist :-)

Meine Freundin hat ihr Visum offshore beantragt und seit letztem Januar die unbefristete Aufenthaltsgenehmigung. An aus- und einreisen dachte ich, ehrlich gesagt nicht. Wir fliegen im März, im Juni haben wir das Jahr zusammen und ich habe eine 6-monats Touristenvisum. Oder hab ich was falsch verstanden bei Dir?

Ich hab bei dem Visum allerdings nicht angegeben, dass ich einen Antrag auf eine Aufenthaltsgenehmigung stellen werde. Das habe ich mich nicht getraut. Ich habe aber natürlich angegeben, dass ich mit Partnerin reise. Kann sowas ein Problem darstellen?
Gast
 

Re: Partnermigration / Fragen zu den "Beziehungsbeweisen"

Beitragvon Gast am Do 3. Mär 2011, 12:46

bei mir war es eine sublass vom 495 visum (SIR Provisional/regional sponsored) und mein mann hatten den antrag auch damals offshore gestellt.
ich denke schon, dass du stark davon ausgehen kannst, dass du zur ausstallung deines partnervisums dann kurzfristig ausreisen musst. da gibt es auch kaum ausnahmen. das visum deiner partnerin ist die basis, wiederum bedeutet dies nicht, dass du nicht den antrag onshore stellen kannst.

also heißt es in deinem fall, dass deine freundin PR ist???

wir hatten damals mit offenen karten "gespielt" und in meinen touristenvisumsantrag als grund eines 6-monatigen aufenhaltes auch genannt, dass ich einreise, um zu heiraten etc. und dann konnten die sich schon denken, worauf das ganze hinausläuft.
Gast
 

Re: Partnermigration / Fragen zu den "Beziehungsbeweisen"

Beitragvon Gast am Do 3. Mär 2011, 16:29

Hallo,

ja, sie hat ein PR.

Ich verstehe aber nicht warum ich ausreisen muß?? Kannst Du mir das erklären?
Gast
 

Nächste

Zurück zu Auswandern nach Australien - Planen (Archiv)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste