Schrift kleiner Schrift normal Schrift größer
 

Fahrzeug- und Routenfragen an Erfahrene

Hier finden Sie die alten und archivierten Beiträge aus unserem Forum "Reiseziele, Reiserouten & Fahrzeuge"
Bitte beachten Sie unsere Forumsregeln!
Bitte beachten Sie, daß Sie auf archivierte Beiträge nicht mehr antworten können und auch keine neuen Beiträge im Archiv erstellen können!

Fahrzeug- und Routenfragen an Erfahrene

Beitragvon Gast am So 27. Nov 2011, 19:22

Hi,
Schreibe eigentlich nie etwas in Foren, jetzt ist es aber wohl doch mal ganz sinnvoll weil ich hoffe viele Tipps von Australien-Erfahrenen zu bekommen.
Wollen im März für 3 Wochen ein Auto mieten (insg. 4 Wochen Urlaub) und ein bisschen durch Australien fahren. Erst sollte es ein Camper werden, würde aber gerne Offroad fahren (Asphalt hab ich daheim schließlich genug) und deswegen wird es jetzt wohl doch ein Geländewagen, z.B. ein Patrol oder Pajero, den gäbe es von Avis mit 4200km inkl. für 1500-1600 Euro…das war mit Abstand das günstigste Angebot (und versicherungstechnisch darf man wohl wirklich nur mit den ganz großen auf die Tracks, ist ja auch sinnvoll wegen Bodenfreiheit etc.).

Wir sind uns aber noch nicht ganz sicher von wo nach wo…zur Auswahl stehen Adelaide, Alice Springs, Cairns und Sydney (Perth ist denke ich zu weit)…mieten im Northern Ter. Ist fast 1000 Euro teurer, also Anmietung in Adelaide oder Cairns und Abgabe dann in Adelaide oder Sydney (von da aus auch der Rückflug)…Übernachtung im Auto oder im Zelt (Outdoorerfahrung und Equipment vorhanden).

Was für eine Strecke ist sinnvoll um möglichst viele Tracks zu fahren und etwas zu sehen, aber das ganze km-technisch auch noch zu schaffen…oder würdet Ihr eher in Adelaide oder Cairns anmieten und abgeben und eine Rundtour fahren?

Offroaderfahrung gibt es ein bisschen, aber ich drehe wohl eher um als etwas zu riskieren…natürlich fährt man keinen 2,3 Tonnen Geländewagen für Schotterpisten…es darf also ruhig auch ein bisschen anspruchsvoller werden.

Eine zweite Frage währe ob das Auto mit der Ausrüstung ausreicht, die Patrols scheinen mit 90-120 Liter-Tank zu kommen, das sollte reichen und ich denke ein Ersatzrad sollte jedes Auto besitzen…bei Avis ist aber wohl kein Notfallsender oder so etwas dabei. Bei Vermieteren wie Britz etc. sind die Dinger aber auch gleich wieder so teuer wie ein Allradcamper (weit über 2000.-) und ich frage mich ob wir das nur wegen einem Outdoor-Kit und unbegrenzten km ausgeben sollen…sowas wie Seilwinde etc. scheint es dann eh erst bei TCC etc. zu geben und ich denke auch nicht das das nötig ist…hatte bis jetzt die Erfahrung, dass Großgeländewagen eigentlich immer deutlich mehr können als man Ihnen zutraut und ich riskieren würde…

Für Eure Meinungen wäre ich sehr dankbar…
Gast
 

Re: Fahrzeug- und Routenfragen an Erfahrene

Beitragvon Gast am Mo 28. Nov 2011, 07:10

Hi fatguy (doller Name)

Ich wohne seit ein paar Jahren in Australien und bin letztens mal ein wenig herumgefahren, auch auf ein paar unbefestigten Straßen. Alles ganz easy! Da ich hier lebe, kann ich leider nicht für viele Wochen am Stück in den Urlaub fahren, zwanzig Tage/Jahr plus ein paar Feiertage machen das unmöglich. Deshalb mache ich immer alles ganz flott, sonst kommt man ja hier zu nichts. Ich berichte auf Australien-Ereignisse täglich vom Leben in Oztralien und habe dort auch einige Eindrücke meiner Tour aufgezeichnet.

http://australien-ereignisse.blogspot.c ... ourne.html
http://australien-ereignisse.blogspot.c ... lliam.html
http://australien-ereignisse.blogspot.c ... ntrum.html

Viel Spaß bei der Planung und einen tollen Urlaub wünsche ich Dir fatguy :-)

Schöne Grüße aus Melbourne!
Gast
 

Re: Fahrzeug- und Routenfragen an Erfahrene

Beitragvon mv am Mi 30. Nov 2011, 12:40

Hallo fatguy,

wie viele Personen seid ihr? Bei zweien ist ein normaler Geländewagen kein Problem, bei vieren wird es platzmäßig schon recht eng mit der ganzen Ausrüstung (Zelt, Lebensmittel etc.), ohne Dachgepäckträger ist es dann faktisch unmöglich.

Im März ist im Norden auch noch Regenzeit, das kann auch das Landesinnere betreffen. Die Tracks sind dann gesperrt. Du wirst dich also auf den Süden konzentrieren müssen. Da scheint mir Adelaide als Ausgangspunkt ganz gut geeignet. Schau dir mal einen Reiseführer wie das "Australien Outback-Handbuch" (Reise-Know-how Verlag) an, da bekommst du einen ganz guten Überblick über mögliche Strecken. Du wirst bei allen Strecken auch viel Asphalt fahren (müssen), um überhaupt zum Track zu kommen.

Sei dir bewusst, dass du auf (unbefestigten) Outback-Strecken dich völlig selbst versorgen können musst. Lebensmittel, Trinkwasser, womöglich Ersatzteile und Erste Hilfe. Es erfordert also schon eine gewisse Vorbereitung, bevor man sich auf den Weg macht. Das kostet alles auch vor Ort Zeit, die du einplanen musst. Irgendeine Form von Notfall-Versicherung solltest du haben. Ob das nun ein Notfallsender oder ein Satellitenhandy ist - deine Entscheidung. Außerdem lässt nicht jeder Vermieter einen auf jedem Track fahren.

Für eine Fahrt von Cairns nach Sydney oder gar Adelaide in drei Wochen braucht ihr übrigens keinen Geländewagen, um viel Schönes zu sehen. Vielleicht wäre es auch eine Option Cairns-Sydney (oder nur Brisbane) zu fahren und dann nur für Fraser Island (= sehr schöne Natur+Allrad) einen Geländewagen zu mieten.

Hope that helps!
Michael
mv
Topnutzer
Topnutzer
 
Beiträge: 203
Registriert: 12.09.2005

Re: Fahrzeug- und Routenfragen an Erfahrene

Beitragvon Gast am Mi 30. Nov 2011, 13:29

Hi,
Danke für die Antwort...
Wir wollten möglichst weit weg von der Küste und dem Tourismus, sinnvoll wäre vielleicht auch eine Tour von Adelaide nach Alice Springs (da wollten wir eigentlich sowieso durch fahren und nicht an der Küste), das ist von den Kilometern her denke ich problemlos und es gibt einige Nationalparks an der Strecke...und hinterher ist sowieso noch eine Woche ohne Auto geplant, da könnte man Kangaroo Island oder so etwas machen...
Leider sind ja von den meisten Vermietern der Birdsville und Oodnadatta Track ausgeschlossen...Gibt es trotzdem die Möglichkeit hier eine schöne Strecke von Adelaide nach Alice Springs zu fahren auf der man auch offroad fährt?
Hatte mir gedacht, dass man dann vielleicht auf den Campingplätzen neben den Nationalparks campt (scheints darf man durch manche Parks auch mit dem Geländewagen fahren, oder?).
Oder würdet Ihr die Strecke nicht empfehlen?
Will auf keinen Fall mehrere Tage frei campen sondern wenn möglich spätestens jeden zweiten Tag auf einem normalen Campingplatz stehen, also auch nicht zu weit weg von jeder Zivilisation...das kann man finde ich machen wenn man ein paar mal da war und Erfahrung hat...aber das "Offroad-Abenteuer" sollte schon stimmen...:)
Ausrüstung ist im Patrol bei Avis wohl nicht so super, aber ein Abschleppseil und einen Kompressor können wir vor Ort kaufen, das dürfte nicht viel kosten und einen Sender werden wir auf jeden Fall mieten zur Sicherheit...bin auch Händler für Funkgeräte...meint Ihr es bringt etwas ein UHF-Gerät mitzunehmen (kostenlos benutzbare Frequenzen gibt es ja genug, die Frage ist nur ob die Abdeckung auch stimmt)...
Danke schon Mal für Eure Antworten
Gast
 

Re: Fahrzeug- und Routenfragen an Erfahrene

Beitragvon Gast am Mi 30. Nov 2011, 13:31

Hi,
Wollte noch hinzufügen wir sind nur zu zweit...
Gast
 

Re: Fahrzeug- und Routenfragen an Erfahrene

Beitragvon Gast am Mi 30. Nov 2011, 13:32

Sorry, noch Mal eine Antwort mehr...
Der Termin ist jetzt auf Mitte April bis mitte Mai verschoben, das mit der Regenzeit ist mir auch erst danach aufgefallen, da sollten die Tracks doch wieder teils offen sein, oder?...
Danke schon Mal

fatguy
Gast
 

Re: Fahrzeug- und Routenfragen an Erfahrene

Beitragvon mv am Mi 30. Nov 2011, 14:51

Die Regenzeit kann sich durchaus ziehen, das weiß man vorher leider nicht. Zumindest würdet ihr einen Plan B brauchen - oder ihr müsstet im Zweifelsfall auf Asphalt bleiben.

So etwas wie der Birdsville Track sollte aber mit vielen Mietwagen möglich sein, zumindest bei Firmen wie TCC, Apollo, Kea oder Britz. Letztlich solltet ihr da vorab eh konkret anfragen, egal, was im Kleingedruckten steht. Avis versteht sich ja eher als reine Automvermietung, schon möglich, dass die das mit den Tracks nochmals anders handhaben. Es gibt einigermaßen parallel zum Stuart Highway Richtung Alice Spring den Old Ghan - eine schöne und harmlose Off-Road-Strecke, wo man mit einmal übernachten durchkommt. Kürzere Strecken sind auch in den Western und Eastern Macdonnells (z.B. Palm Valley) sowie zwischen Uluru und Kings Canyon oder zu Chambers Pillar möglich. Auch in den Flinders Ranges gibt's die eine oder andere kurze Strecke. Ich weiß ja nicht, was ihr letztlich sucht... Landschaftlich bieten die genannten Strecken aber alle einiges.

In vielen Nationalparks darf man mit dem Auto durchfahren und auch dort übernachten. Es gibt da alles - vom komfortablen Campingplatz über Zeltplätze mit einer minimalen Infrastruktur (Plumpsklo, mehr nicht) bis zu Stellen, wo du alles mitbringen (und auch wieder mitnehmen) musst.

Verdeutlicht euch eben für die Detail-Planung nochmals konkret die Entfernungen - die sind für Europäer einfach ungewohnt groß. Auf Asphalt schafft ihr 100 km in der Stunde, mehr nicht.

In 4WDs der oben genannten Vermieter ist oft auch ein Kühlschrank mit drin, der über eine sepaarte Batterie läuft - eine nicht zu unterschätzende Annehmlichkeit im Outback. Das wird's bei Avis auch eher selten geben (haben eben eien anderen Fokus).

Michael
mv
Topnutzer
Topnutzer
 
Beiträge: 203
Registriert: 12.09.2005

Re: Fahrzeug- und Routenfragen an Erfahrene

Beitragvon Gast am Mi 30. Nov 2011, 16:07

Hi,
Danke für die ausführlichen Infos...
Werde mir auf jeden Fall mal das Buch kaufen denke ich und dann mal planen...eigentlich sind mir die Autos von Kea etc. auch sympathischer aber 1000.- Euro mehr nur für ein bisschen Ausstattung, ähnliche Selbstbeteiligungen und auch einigen Ausschlüssen in den Mietbedingungen (teilweise noch mehr als bei Avis witzigerweise) finde ich einfach zu viel...
Wenn es von denen etwas für 1700-1900 inkl. Versicherung gäbe wäre das absolut ok, aber die fangen meistens erst ab 2300 an wenn überhaupt normale Allradler angeboten werden und nicht nur Camper oder Dachzelte...schade eigentlich

Wenn mir schon jemand so schön antwortet, der scheints Ahnung hat...was meinst du zur Minimalausrüstung wenn es tatsächlich ein Fahrzeug von Avis werden sollte...?
Ersatzrad und Wagenheber ist beim Patrol dabei (sogar ein großer glaube ich), dann hätten wir ein EPIRB gemietet und ein Abschleppseil und Kompressor gekauft...Wasserkanister etc. nehme ich sowieso mit (da bin ich eher vorsichtiger als zu wenig mitzunehmen)...vielleicht noch so ein Repair-Kit für die Reifen?

Bin übrigens auch gerade mit DerTour am schreiben um ganz genau zu klären wann wir versichert sind und wann nicht (die Formulierung ist nämlich nichts so ganz ohne finde ich)

Danke schon Mal für die Antworten und einen schönen Tag noch
Gast
 

Re: Fahrzeug- und Routenfragen an Erfahrene

Beitragvon mv am Mi 30. Nov 2011, 16:48

Hallo Fatguy,

hier gibt's eine umfangreiche Liste zur Ausstattung: http://www.australien-info.de/allrad.html, das Thema ist aber auch schon mehrfach durch's Forum genudelt worden. Über die Suchfunktion solltest du in älteren Beiträgen daher noch weitere Infos finden.

Letztlich kommt es natürlich darauf an, wohin man genau fahren will und für wie lange.

Michael
mv
Topnutzer
Topnutzer
 
Beiträge: 203
Registriert: 12.09.2005

Re: Fahrzeug- und Routenfragen an Erfahrene

Beitragvon Chrissi am Mi 30. Nov 2011, 17:13

Hi,

Hmm..ich wuerde nicht sagen dass der Unterschied der Anbieter die Du nennst nur die Austattung ist.
Wenn ich das bei Avis richtig lese duerft Ihr nur normale Strassen, gravel und sealed roads fahren. Keine unsealed roads. Das schränkt die Planung ja schon erheblich ein. Und eine Seilwinde brauchts denke ich nicht auf ner Gravel..?

Wir haben einmal bei DerTours einen 4WD gebucht und explizit nachgefragt ob wir ins Outback duerfen und unsealed roads fahren duerfen. Dies wurde uns schriftlich zugesprochen. Vor Ort stellte sich dann raus dass dem mitnichten so war. Sie behalten sich ja auch Änderungen vor, und die Mietbedingen gelten erst exakt vor Ort. Wir machen das nie wieder. Will ich ins Outback, und Strecken fahren die möchte wuerde ich immer einen 4WD nehmen der die wenigsten Strecken ausschliesst. (Gunbarrel, oder ähnliches ist ja wieder was anders).

Ueberlegt es Euch gut. Passiert was auf ner unsealed road zahlt das keine Versicherung. Ich weiss ist immer ne Stange Geld so ein 4WD von Britz oder kea und we sie alle heissen...aber aber...

Viel Spass noch beim Planen..
Chrissi
Chrissi
Harter Kern
Harter Kern
 
Beiträge: 289
Registriert: 17.06.2007
Wohnort: Schweden

Nächste

Zurück zu Reiseziele, Reiserouten & Fahrzeuge (Archiv)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 24 Gäste


cron